Der Glaube

Kapitel: Der Glaube
Hadithe Gesamtanzahl: 120


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, ging eines Tages zu
den Leuten hinaus. Da kam ein Mann zu ihm und sagte: O Gesandter
Allahs, was ist Glaube (Iman)? Er erwiderte: Der Glaube ist, dass du an
Allah, an Seine Engel, an Sein Buch, an die Begegnung mit Ihm, an Seine
Gesandten und an die Auferstehung dereinst glaubst. Der Mann fragte
weiter: O Gesandter Allahs! Was ist Islam? Der Prophet sagte: Islam ist,
dass du Allah anbetest, Ihm nichts beigesellt, das vorgeschriebene Gebet
verrichtest, die vorgeschriebene Zakah (Almosensteuer) entrichtest und
den Ramadan fastest. Der Mann sagte: O Gesandter Allahs, was ist Güte
(Ihsaan)? Er erwiderte: Dass du Allah anbetest, als ob du Ihn sähest;
denn, wenn du Ihn nicht siehst, so sieht Er dich doch. Der Mann sagte: O
Gesandter Allahs, wann trifft die Stunde ein? Er sagte: Der Befragte ist
diesbezüglich nicht wissender als der Fragende selbst. Was aber deren
Vorzeichen angeht, so werde ich dir folgendes nennen: Wenn die Sklavin
ihren eigenen Herrn gebärt, gehört das zu den Vorzeichen, wenn die
Nackten, die barfuß sind, die Herren der Leute werden, gehört das zu den
Vorzeichen, und wenn die ungebildeten Kameltreiber Hochhäuser bauen;
so gehört das auch zu den Vorzeichen. Es gibt fünf Sachen, die nur Allah
kennt. Darauf rezitierte der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm:
Wahrlich, bei Allah allein ist die Kenntnis der Stunde. Er läßt
reichlichen Regen herabkommen. Und er weiß, was im Leib der
Mütter ist, während niemand weiß, was er am nächsten Tag
erwerben wird, und niemand weiß, in welchem Land er sterben
wird. Wahrlich, Allah ist Allwissend und Allkundig. [Qur'an 31:34]
Der Mann ging dann fort, und der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil
auf ihm, sagte: Bringt diesen Mann zurück! Sie wollten ihn zurückbringen,
aber sie sahen nichts mehr von ihm. Darauf sagte der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm: Dieser war Gabriel! Er kam, um die
Menschen in ihrem Glauben zu unterweisen.


[Sahih Muslim Nr. 10 (im arabischen)]

 

 

Talha Ibn `Ubaidillah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ein Mann aus Nadschd mit ungepflegtem Haar, ertönender Stimme und
unverständlichen Worten kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und
Heil auf ihm, näherte sich ihm und fragte ihn über den Islam. Der
Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es sind fünf Gebete
pro Tag und Nacht! Der Mann erwiderte: Bin ich noch zu anderen Gebeten
als diesen verpflichtet? Darauf antwortete der Prophet: Nein! Es sei denn,
du verrichtest freiwillige Gebete! Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und
Heil auf ihm, fuhr fort: Außerdem ist das Fasten im Ramadan (auch eine
Pflicht). Der Mann sagte: Bin ich noch zu anderer Fastenzeit als dieser
verpflichtet? Der Prophet antwortete: Nein! Es sei denn, du fastest
freiwillig! Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, erwähnte
ihm noch die Pflicht der Zakah. Der Mann erwiderte: Bin ich noch zu einer
anderen Abgabe als dieser verpflichtet? Der Prophet antwortete: Nein! Es
sei denn, du spendest freiwillig! Der Mann ging dann weg und sagte: Bei
Allah! Ich werde nicht mehr und nicht weniger als dies tun. Darauf sagte
der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Er würde erfolgreich
sein, wenn er die Wahrheit gesagt hätte!


[Sahih Muslim Nr. 12 (im arabischen)]

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Es wurde uns verboten, dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf
ihm, über Angelegenheiten zu fragen, zu denen er schweigt. Deshalb erfreute
es uns, wenn ein weiser Beduine zum Propheten kam und ihn über etwas
fragte, während wir zuhörten. Einmal kam ein Beduine zum Propheten und
sagte ihm: O Muhammad, dein Bote ist zu uns gekommen und hat uns
gesagt, dass du behauptest, Allah hat dich entsandt. Der Prophet erwiderte:
Er hat recht gesagt. Der Mann sagte weiter: Wer hat denn den Himmel
erschaffen? Der Prophet erwiderte: Allah. Er fragte wieder: Und wer hat denn
die Erde erschaffen? Er erwiderte: Allah. Der Beduine fragte weiter: Und wer
hat diese Berge aufgestellt und in ihnen geschaffen, was sich darin befindet?
Der Prophet erwiderte: Allah. Da sagte der Mann: Bei Dem, Der Himmel und
Erde erschaffen und diese Berge aufgestellt hat, hat Allah dich gesandt? Der
Prophet erwiderte: Ja! Der Beduine sagte weiter: Dein Bote sagte, dass uns
fünf Gebete jeden Tag und jede Nacht vorgeschrieben sind. Der Prophet
erwiderte: Er hat recht gesagt. Der Beduine sagte weiter: Bei Dem, Der dich
gesandt hat, ist es wirklich Allah, Der dir das befohlen hat? Er erwiderte: Ja!
Da sagte der Beduine: Dein Bote sagte, dass uns eine Abgabe (Zakah) auf
unseren Besitz verfügt ist. Der Prophet erwiderte: Er hat recht gesagt. Der
Beduine sagte: Bei Dem, Der dich gesandt hat, ist es wirklich Allah, Der dir
das befohlen hat? Der Prophet sagte: Ja. Der Beduine sagte weiter: Dein Bote
sagte auch, dass wir im Monat Ramadan jedes Jahr fasten sollen. Der Prophet
erwiderte: Er hat recht gesagt. Da fragte der Mann: Bei Dem, Der dich
gesandt hat, ist denn wirklich Allah, Der dir das befohlen hat? Der Prophet
erwiderte: Ja. Darauf sagte der Beduine: Und dein Bote sagte, dass wir die
Pilgerfahrt (zum Haus) unternehmen sollen, wenn wir uns das leisten können.
Der Prophet erwiderte: Er hat recht gesagt. Der Beduine ging dann weg und
sagte: Bei Dem, Der dich mit Wahrheit gesandt hat, ich werde nicht mehr und
nicht weniger als das tun, was du mir gesagt hast! Der Prophet, Allahs Segen
und Heil auf ihm, sagte dann: Wenn er die Wahrheit gesagt hätte, würde er
ins Paradies eingehen.


[Sahih Muslim Nr. 13 (im arabischen)]

 

 

Abu Ayyub Al-Ansariy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ein Beduine trat vor dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm,
auf, als dieser auf einer Reise war. Er nahm den Nasenstrick - oder den Zügel
- der Kamelin des Propheten in der Hand und sagte: O Gesandter Allahs,
(oder: O Muhammad), sag mir, was ich tun muss, um ins Paradies kommen
und das Höllenfeuer vermeiden zu können! Der Prophet, Allahs Segen und
Heil auf ihm, schwieg für eine Weile, dann wandte er sich seinen Gefährten zu
und sagte: Er hatte Erfolg oder er wurde Rechtgeleitet. Er sagte dann: Was
hast du gesagt? Der Beduine wiederholte seine Frage. Der Prophet, Allahs
Segen und Heil auf ihn, sagte dann: Diene allein Allah und schreib Ihm keine
Teilhaber an seiner Göttlichkeit zu, verrichte das vorgeschriebene Gebet,
bezahle die gesetzliche Abgabe (die Zakah) und erhalte die Verbindung zu
deinen Verwandten aufrecht! Lass nun die Kamelin los!


[Sahih Muslim Nr. 14 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ein Wüstenaraber kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm,
und sagte: O Gesandter Allahs, nenne mir eine Tat, welche - wenn ich diese
begehe - mich ins Paradies bringt! Da sagte der Prophet: Du dienst Allah und
stellst Ihm nichts an die Seite, du verrichtest das Pflichtgebet, zahlst die
vorgeschriebene Zakah und fastest im Ramadan! Der Mann entgegnete: Ich
schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass ich nichts mehr und
nichts weniger als dies tun werde! Als der Wüstenaraber wegging, sagte der
Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm: Wen der Blick an einen Menschen
erfreut, der zu den Bewohnern des Paradieses gehört, der soll diesen Mann
anschauen!


[Sahih Muslim Nr. 16 (im arabischen)]



Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Wohlgefallen auf ihm, sagte: Der Islam ist auf
fünf (Tragpfeilern) gebaut: dem Glauben an die Einzigkeit Allahs, dem
Verrichten des Gebets, dem Entrichten der Zakah, dem Fasten im Ramadan
und dem Hadsch (der Pilgerfahrt).


[Sahih Muslim Nr. 19 (im arabischen)]



Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Die Abgesandten von `Abdul Qais kamen einmal zum Gesandten Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, und sagten: O Gesandter Allahs, wir sind vom
Stamm Rabie`a und die Ungläubigen vom Stamm Mudar versperren uns den
Weg zu dir. Deshalb können wir nur in den heiligen Monaten zu dir kommen.
So weis uns etwas an, dem wir folgen und zu dem wir die Leute nach uns
aufrufen können. Da sagte er: Ich befehle euch vier Vorschriften zu beachten
und verbiete euch viererlei: Der Glaube an Allah, (er erklärte ihnen das,
indem er sagte: Die Bezeugung, dass es keinen Gott außer Allah gibt und
dass Muhammad der Gesandte Allahs ist), das Verrichten des Gebets, das
Abgeben von Zakah und das Abgeben des Fünftels eurer Beute. Ich verbiete
euch aber, Nabith (Dattelwasser) in Gefäßen aus Kürbis, oder den aus Lehm,
Haar und Blut, oder den aus Baumstämmen, sowie in mit Pech beschichteten
Gefäßen vorzubereiten.

[Sahih Muslim Nr. 23 (im arabischen)]

 

 

Mu`az, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, schickte mich hinaus, um
ein bestimmtes Volk zum Islam aufzurufen. Er sagte zu mir: Du wirst zu
einem Volk unter den Leuten der Schrift gehen, so fordere sie auf, dass sie
sich zu der Bezeugung bekennen, dass kein Gott da ist außer Allah und dass
ich der Gesandte Allahs bin. Folgen sie dieser Aufforderung, so lass sie
wissen, dass Allah ihnen die Pflicht auferlegt hat, fünf Gebete je Tag und je
Nacht zu verrichten. Folgen sie dieser Aufforderung, so lass sie wissen, dass
Allah ihnen die Pflicht auferlegt hat, ein Almosen (Sadaqa) aus ihrem
Vermögen zu zahlen, das von ihren Reichen genommen und zu ihren Armen
zurückgegeben wird. Folgen sie dieser Aufforderung, so vermeide ihr
wertvolles Vermögen wegzunehmen. Und hüte dich vor dem Bittgebet des
Unterdrückten, denn es besteht keine Schranke zwischen ihm und Allah.


[Sahih Muslim Nr. 27 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Als der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, starb und Abu Bakr
zu seinem Nachfolger wurde, geschah es, dass einige unter den Arabern vom
Glauben abgefallen sind. Da sagte `Umar zu Abu Bakr: Wie kannst du gegen
Menschen kämpfen, wo doch der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf
ihm, sagte: Mir wurde der Befehl erteilt, die Menschen solange zu bekämpfen,
bis sie die Worte sprechen: la ilaha illal-lah (Es gibt nichts
anbetungswürdigeres außer Allah). Wer also (la ilaha illal-lah) sagt, der nimmt
sein Vermögen und sich selbst in Schutz vor mir, es sei denn, es läge ein
Verstoß gegen das Recht vor, und Seine Rechenschaft ist Allah überlassen! Da
sagte Abu Bakr: Bei Allah, ich werde jeden bekämpfen, der einen Unterschied
zwischen Gebet und Zakah macht; denn die Zakah ist das Recht der (Armen)
auf Güter. Bei Allah, wenn sie die Abgabe einer Fußfessel verweigern würden,
welche sie an den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, gegeben
haben, so werde ich gegen sie wegen dieser Weigerung kämpfen.


[Sahih Muslim Nr. 29 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Mir wurde der
Befehl erteilt, dass ich gegen die Menschen solange kämpfe, bis sie sagen: la
ilaha illal-lah (Es gibt nichts anbetungswürdigeres außer Allah). Wer dann dies
sagt, der rettet sein Vermögen und sein Leben vor mir, es sei denn, dass er
gegen das Recht verstößt; und seine Rechenschaft ist (letzten Endes) Allah
überlassen.


[Sahih Muslim Nr. 30 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Mir wurde
befohlen, dass ich die Menschen solange bekämpfe, bis sie bezeugen, dass
kein Gott da ist außer Allah und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, und
bis sie das Gebet verrichten und die Zakah entrichten. Wenn sie dies tun, so
retten sie ihr Leben und ihre Güter vor mir, es sei denn, sie verstoßen gegen
das Recht; und ihre Rechenschaft ist (letzten Endes) bei Allah.


[Sahih Muslim Nr. 33 (im arabischen)]

 

 

Al-Musayyab Ibn Hazn, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Als Abu Talib im Sterben lag, kam der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil
auf ihm, zu ihm. Er fand bei ihm Abu Dschahl und `Abdullah Ibn Abu Umayya
Ibnal Mughira. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: O
mein Onkel, sprich: la ilaha illa-llah (Es gibt nichts anbetungswürdigeres
außer Allah), damit ich für dich bei Allah eine Rechtfertigung bringen kann.
Da sagten Abu Dschahl und `Abdullah Ibn Abu Umayya: O Abu Talib, willst
du dich von dem Glauben des `Abdul Mottalib (Großvater des Propheten,
Allahs Segen und Heil auf ihm) abwenden? Der Gesandte Allahs, Allahs Segen
und Heil auf ihm, hörte aber nicht auf, ihn aufzufordern, das
Glaubensbekenntnis auszusprechen, und ihm das zu wiederholen. Aber das
letzte, das Abu Talib gesagt hat, war, dass er bei dem Glauben von `Abdul
Mottalib geblieben sei. Und er lehnte ab, das Glaubensbekenntnis
auszusprechen. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm:
Bei Allah, ich werde für dich um Verzeihung flehen, solange mir deinetwegen
kein Verbot (von Allah) erteilt worden ist! Darauf offenbarte Allah, Erhaben
und Mächtig sei Er, den folgenden Vers: Es ist nicht an dem Propheten und
denjenigen, die glauben, dass sie für die Mitgöttergebenden um Verzeihung
bitten, und wenn es Verwandte wären, nachdem es ihnen klar gemacht
wurde, dass sie Gefährten des Feuerbrandes sind. [Quran 9:113] Und über
Abu Talib wurde auch folgender Vers offenbart: Du leitest ja nicht recht, wen
du möchtest, sondern Allah leitet recht, wen Er will, und Er kennt die
Rechtgeleiteten am besten. Allah aber weist dem den Weg, dem er will, und
Er kennt jene am besten, die die Führung annehmen. [Quran 28:56]

[Sahih Muslim Nr. 35 (im arabischen)]

 

 

`Ubada Ibn-as-Samit, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer sagt: Ich
bezeuge, dass kein Gott außer Allah da ist, Der keinen Partner hat, und dass
Muhammad Sein Diener und Gesandter ist, und dass `Isa (Jesus) der Diener
Allahs, der Sohn seiner Dienerin und Sein Wort ist, das er Maryam (Maria)
entboten hat und zwar von Seinem Geist, und (bezeugt), dass das Paradies
wahr ist und das Höllenfeuer wahr ist, den läßt Allah ins Paradies eingehen,
und zwar durch irgendeine der acht Pforten, wie er will


[Sahih Muslim Nr. 41 (im arabischen)]

 

 

Mu`az Ibn Dschabal, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich saß einmal hinter dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, auf
einem Reittier, und es gab nichts zwischen ihm und mir außer einem Teil des
Kamelsattels. Da sagte der Prophet: O Mu`az Ibn Dschabal! Ich antwortete:
Da bin ich, o Gesandter Allahs, ich stehe zu deiner gefälligen Verfügung! Der
Prophet ritt eine Weile weiter, dann sagte er: O Mu`az Ibn Dschabal! Ich
antwortete: Da bin ich, o Gesandter Allahs, ich stehe zu deiner gefälligen
Verfügung! Der Prophet ritt eine Weile weiter und dann sagte: O Mu`az Ibn
Dschabal! Ich antwortete: Da bin ich, o Gesandter Allahs, ich stehe zu deiner
gefälligen Verfügung! Der Prophet sagte: Weißt du, welches Recht Allah
gegenüber den Menschen hat? Ich erwiderte: Allah und Sein Gesandter
wissen das am besten. Er sagte: Das Recht Allahs gegenüber den Menschen
ist es, dass sie ihm dienen und ihm nichts als Teilhaber an seiner Göttlichkeit
beigesellen. Er ritt dann weiter für eine Weile und dann sagte er: O Mu`az
Ibn Dschabal! Ich antwortete: Da bin ich, o Gesandter Allahs, ich stehe zu
deiner gefälligen Verfügung! Er sagte: Weißt du, welches Recht die Menschen
gegenüber Allah haben, wenn sie das tun? Ich erwiderte: Allah und Sein
Gesandter wissen das am besten. Er sagte: Dass er sie nicht strafen wird.


[Sahih Muslim Nr. 43 (im arabischen)]

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Einmal saß Mu`az Ibn Dschabal hinter dem Propheten Allahs auf einem
Reittier. Der Prophet sagte: O Mu`az! Er erwiderte: Da bin ich, o Gesandter
Allahs, ich stehe zu deiner gefälligen Verfügung! Der Prophet sagte: O Mu`az!
Er erwiderte: Da bin ich, o Gesandter Allahs, ich stehe zu deiner gefälligen
Verfügung! Der Prophet sagte: O Mu`az! Er erwiderte: Da bin ich, o
Gesandter Allahs, ich stehe zu deiner gefälligen Verfügung! Der Prophet
sagte: Es gibt keinen Diener, der bezeugt, dass kein Gott da ist außer Allah
und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, ohne dass ihm Allah das
Höllenfeuer verwehrt. Mu`az sagte: O Gesandter Allahs, soll ich dies den
Menschen denn kundtun, damit sie sich freuen? Der Prophet antwortete: Sie
würden sich dann gleichgültig darauf verlassen!


[Sahih Muslim Nr. 47 (im arabischen)]

 

 

Der Hadith von `Itbaan Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm:
Mahmud Ibn Ar-Rabie` berichtete: Ich kam nach Medina, begegnete `Itbaan
und sagte ihm: Mir ist ein von Dir berichteter Hadith zu Ohren gekommen.
Dieser erzählte: Mein Augenlicht wurde einigermaßen beschädigt. Da schickte
ich dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, einen Boten, der
ihm sagte: `Itbaan möchte dich gern bitten, dass du zu ihm kommst und in
seinem Haus betest, so dass er es dann zur Gebetsstätte nehmen könne. Der
Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam dann mit einigen seiner
Gefährten und trat ins Haus ein. Er begann zu beten, während seine
Gefährten sich miteinander unterhielten. Es ging um die Heuchler und ihre
Übeltaten. Sie schreiben Malik Ibn Dukhschum. die Heuchelei zu. Sie äußerten
ihren Wunsch, dass der Prophet Allah gegen ihn anrufe, so dass er zugrunde
gehe oder dass ihn ein Unglück treffe. Als der Gesandte Allahs, Allahs Segen
und Heil auf ihm, das Gebet beendete, sagte er: Bezeugt er nicht, dass kein
Gott da ist außer Allah und dass ich der Gesandte Allahs bin? Sie erwiderten:
Er sagt das doch, aber nicht aus seinem Herzen. Da sagte der Prophet: Es
gibt keinen, der bezeugt, dass kein Gott da ist außer Allah und dass
Muhammad der Gesandte Allahs ist, und dann geht er ins Feuer, - oder wird
vom Feuer verzehrt. (Die Annahme der Gefährten, dass Malik ein Heuchler ist,
geht auf einige von ihm begangene Missetaten zurück. Die Gefährten
glaubten, dass kein Muslim solche Taten begehen kann. Der Prophet, Allahs
Segen und Heil auf ihm, kennt diese Person aber ganz gut und weiß, dass er
wahrhaftig ist. Er erklärte ihnen, dass der Muslim trotz einiger Missetaten
Muslim bleibt, solange er wahrhaftig bezeugt, dass kein Gott da außer Allah
ist, und dass Muhammad sein Gesandter ist.)


[Sahih Muslim Nr. 48 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Der Glaube besteht aus
mehr als siebzig Bestandteilen, und die Schamhaftigkeit (Haya´) ist einer der
Bestandteile des Glaubens.


[Sahih Muslim Nr. 50 (im arabischen)]

 

 

Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, hörte (einmal) einen
Mann, während dieser seinen Bruder zur Schamhaftigkeit (Haya) ermahnte.
Da sagte er: Die Schamhaftigkeit gehört zum Glauben.


[Sahih Muslim Nr. 52 (im arabischen)]

 

 

`Imran Ibn Husain, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Die Schamhaftigkeit bringt
nur Gutes.


[Sahih Muslim Nr. 53 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Amr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Ein Mann fragte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Auf
welche Art kann man den Islam gut leben? Er sagte: Indem du Speisen gibst
und den Friedensgruß (Salaam) zu jedem aussprichst, den du kennst und
nicht kennst.


[Sahih Muslim Nr. 56 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Amr Ibnal `As, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Ein Mann fragte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Wer ist
der beste unter den Muslimen? Er erwiderte: Derjenige, vor dessen Zunge
und Hand die Muslime sicher sind.

 

[Sahih Muslim Nr. 57 (im arabischen)]

 

 

Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich fragte den Gesandten Allahs: Wer lebt den Islam am besten? Er
antwortete: Derjenige, vor dessen Zunge und Hand die Muslime sicher sind.


[Sahih Muslim Nr. 59 (im arabischen)]

 

 

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer immer die
(folgenden) drei Eigenschaften besitzt, findet demnach die Freude am
Glauben: Wenn seine Liebe zu Allah und Seinem Gesandten stärker ist, als
seine Liebe zu allem Anderen, wenn seine Liebe zu einem Menschen nur Allah
gewidmet ist, und wenn er den Rückfall zum Unglauben, nachdem Allah ihn
davon gerettet hat, genauso verabscheut, wie er es verabscheut, ins Feuer
geworfen zu werden.


[Sahih Muslim Nr. 60 (im arabischen)]

 

 

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Kein Diener - oder
kein Mensch, wie es im Hadith von Abdel Warith vorgekommen ist- darf als
Gläubiger angesehen werden, bis seine Liebe zu mir stärker ist als seine Liebe
zu seiner Familie, zu seinem Eigentum und zu allen Menschen.


[Sahih Muslim Nr. 62 (im arabischen)]

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Keiner von euch darf sich
als gläubig ansehen, bis er seinem Bruder oder seinem Nachbarn auch
dasselbe gönnt, was er sich selbst gönnt.


[Sahih Muslim Nr. 64 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer an Allah und
den Jüngsten Tag glaubt, der soll entweder Gutes sprechen oder schweigen.
Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll freundlich zu seinem
Nachbarn sein. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll
seinem Gast Gastfreundschaft erweisen.


[Sahih Muslim Nr. 67 (im arabischen)]

 

 

Abu Schuraih Al-Khuza`iy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer an Allah und den
Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn freundlich behandeln. Und wer
an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Gast Gastfreundschaft
erweisen. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll entweder
Gutes sprechen oder schweigen.


[Sahih Muslim Nr. 69 (im arabischen)]

 

 

Abu Sa`id, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Tariq Ibn Schihab sagte: Marwan war der erste Kalif, der mit der Predigt am
Tag des Festes vor der Verrichtung des Gebets begann. (Als er dies einmal
tat), stand ein Mann auf und sagte zu ihm: Das Gebet soll vor der Predigt
verrichtet werden. Da sagte Marwan: Das hat man heute schon unterlassen.
Darüber sagte Abu Sa`id: Dieser Mann hat seine Aufgabe (als Gläubiger)
erfüllt. Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen:
Wer von euch etwas Verabscheuungswürdiges sieht, der soll es mit der (Tat)
seiner Hand verändern, und wenn er das nicht vermag, dann mit den
(Worten) seiner Zunge, und wenn er (auch) das nicht vermag, dann mit dem
Wunsch seines Herzens, und das ist das wenigste am Glauben.


[Sahih Muslim Nr. 70 (im arabischen)]

 

 

Abu Mas`ud `Uqba Ibn `Amr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, zeigte mit der Hand in Richtung
des Jemens und sagte: Der Glaube befindet sich wahrlich dort.
Unbarmherzigkeit und Hartherzigkeit sind aber bei den Kameltreibern zu
finden, die hohe Stimmen besitzen, wo die Hörner des Satans in Rabie`a und
Mudar hervortreten.

[Sahih Muslim Nr. 72 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Da sind die Leute
aus dem Jemen gekommen. Diese sind die weichherzigsten Leute. Der Glaube
ist (am meisten) unter den Jemeniten zu finden, der Fiqh (die islamische
Jurisprudenz) ist unter den Jemeniten zu finden und die Weisheit ist (auch)
unter den Jemeniten zu finden.


[Sahih Muslim Nr. 73 (im arabischen)]

 

 

Dscharir Ibn `Abdillah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich leistete den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, den
Treueschwur für die Verrichtung des Gebets, die Entrichtung der Zakah und
die Aufrichtigkeit gegenüber jedem Muslim.


[Sahih Muslim Nr. 83 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wenn jemand
Ehebruch begeht, ist er nicht gläubig, während er sich dieses Vergehens
schuldig macht. Und wenn jemand einen Diebstahl begeht, ist er nicht
gläubig, während er stiehlt. Und wenn jemand Wein trinkt, ist er nicht
gläubig, während er das tut.


[Sahih Muslim Nr. 86 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Amr, Allahs Segen und Heil auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer immer die
folgenden Eigenschaften besitzt, ist ein reiner Heuchler, und wer nur eine
davon besitzt, besitzt so lange eine heuchlerische Eigenschaft, bis er diese
aufgibt: Wenn er spricht, lügt er, wenn er vertragliche Abmachung schließt,
erfüllt er sie nicht, wenn er eine Versprechung macht, hält er sie nicht und
wenn er mit jemandem streitet, benimmt er sich unverschämt.


[Sahih Muslim Nr. 88 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Die Kennzeichen
eines Heuchlers sind drei: Wenn er spricht, lügt er; wenn er etwas verspricht,
bricht er sein Versprechen; und wenn man ihm etwas anvertraut, verhält er
sich untreu.


[Sahih Muslim Nr. 89 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wenn man seinen
Glaubensbruder des Unglaubens bezichtigt, wird das bestimmt einen der
beiden treffen.


[Sahih Muslim Nr. 91 (im arabischen)]

 

 

Abu Zarr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: Es gibt
Niemanden, der seine Zugehörigkeit zu einem anderen außer seinem Vater
behauptet - und er handelt dabei wissentlich -, der nicht dadurch den
Glauben (an Allah) abgelegt hat. Und wer unberechtigterweise Anspruch auf
etwas erhebt, der gehört nicht zu uns, und er soll seinen Platz im Höllenfeuer
einnehmen. Und wer einen anderen des Unglaubens bezichtigt, oder zu ihm
sagt: Du bist ein Feind Allahs, obwohl dieser in Wirklichkeit nicht so ist, der
wird das auf sich laden!


[Sahih Muslim Nr. 93 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Sprecht euch
nicht los von euren Vätern; und wer sich dann von seinem Vater losspricht,
der ist dem Unglauben verfallen.


[Sahih Muslim Nr. 94 (im arabischen)]

 

 

Sa`d Ibn Abi Waqqas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich hörte selbst den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen:
Demjenigen, der im Islam seine Zugehörigkeit zu einem anderen außer
seinem eigenen Vater zulässt, während er weiß, dass dieser nicht sein Vater
ist, wird das Paradies verwehrt.


[Sahih Muslim Nr. 95 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Die Beschimpfung
eines Muslims ist eine Freveltat und gegen ihn zu kämpfen ist Unglaube
(Kufr).


[Sahih Muslim Nr. 97 (im arabischen)]

 

 

Dscharir, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu mir während der
Abschiedspilgerfahrt: Lass die Leute (meinen folgenden Worten) aufmerksam
zuhören. Er sagte dann: Kehrt nicht nach mir in den Unglauben zurück, indem
die einen von euch die Nacken der anderen abschlagen.


[Sahih Muslim Nr. 98 (im arabischen)]

 

 

Zaid Ibn Khalid Al-Dschuhaniy Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, leitete uns im
Morgengebet in Al-Hudaibiya, als die Spuren der regnerischen Nacht noch zu
sehen waren. Als das Gebet zu Ende war, kam er auf die Menschen zu und
sagte: Wisset ihr, was euer Herr gesagt hat? Sie erwiderten: Allah und Sein
Gesandter wissen es am besten. Darauf sagte der Prophet: Allah sagte: Mit
dem Anbruch des Morgens sind unter Meinen Dienern solche geworden, die
an Mich glauben, und solche, die an Mich nicht glauben: Wer von ihnen
sagte: Der Regen fiel auf uns herab durch Allahs Gnade und Barmherzigkeit,
der ist Mir gegenüber gläubig und dem Stern gegenüber ungläubig; wer aber
sagte: Der Regen fiel auf uns herab durch den Zyklus des Soundso und
Soundso, der ist Mir gegenüber ungläubig und dem Stern gegenüber gläubig.

 

[Sahih Muslim Nr. 104 (im arabischen)]

 

 

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Das Kennzeichen
des Heuchlers ist sein Haß gegenüber den Ansar (den medinischen
Anhängern Muhammads) und das Anzeichen des Gläubigen ist seine Liebe zu
den Ansar.


[Sahih Muslim Nr. 108 (im arabischen)]

 

 

Al-Bara´, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte über die Ansar (die
medinischen Anhänger): Keiner liebt sie außer den Gläubigen, und keiner
hasst sie außer den Heuchlern. Wer sie liebt, den wird Allah lieben und wer
sie hasst, den wird Allah hassen.

 

[Sahih Muslim Nr. 110 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: O ihr Frauen!
Gebt Almosen und bittet Allah häufig um Verzeihung! Denn ich habe gesehen,
dass ihr die Mehrzahl der Höllenbewohner seid. Da fragte eine unter den
Frauen, die sich durch Vernunft und Frömmigkeit auszeichnete: Wie kommt
es, Gesandter Allahs, dass wir die Mehrzahl der Höllenbewohner sind? Er
antwortete: Ihr flucht häufig und seid oft undankbar gegenüber euren
Ehemännern. Auch sah ich nie jemanden mit wenigerem Verstand und
geringerer Religiosität, der gar einen einsichtigen Mann betören kann, als
euch. Die Frau fragte dann: O Gesandter Allahs! Was ist denn mit wenigem
Verstand und geringer Religiosität gemeint? Er erwiderte: Mit dem
mangelnden Verstand ist gemeint, dass der Zeugenaussage einer Frau nur
das halbe Gewicht derselben eines Mannes zukommt. Und die mangelnde
Religiosität heißt, dass die Frau Nächte lang ohne zu beten bleibt und das
Fasten im Ramadan bricht.


[Sahih Muslim Nr. 114 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, wurde (einmal) gefragt:
Welche Tat ist am besten? Er antwortete: Der Glaube an Allah. Darauf wurde
er weiter gefragt: Welche dann außer dieser? Er antwortete: Der Einsatz
(Dschihad) für die Sache Allahs. Er wurde weiter gefragt: Welche dann außer
dieser? Er antwortete: Eine segensreiche, angenommene Pilgerfahrt.


[Sahih Muslim Nr. 118 (im arabischen)]

 

 

Abu Zarr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich sagte: O Gesandter Allahs, welche Tat ist am verdienstvollsten? Er
antwortete: Der Glaube an Allah und der Einsatz für Seine Sache. Ich fragte:
Und welche Art von Sklavenbefreiung ist am wertvollsten? Er antwortete: Die
Befreiung der vom den Angehörigen am höchsten geschätzten (Sklaven), und
von diesen der, dessen Lösegeld am höchsten ist. Ich sagte: Und wenn ich
dies nicht tun kann? Er sagte: Dann hilf einem Bedürftigen oder hilf
jemandem bei einer Arbeit, die er nicht so gut erledigen kann. Ich fragte
erneut: O Gesandter Allahs, und was, wenn ich selbst so schwach geworden
bin, dass ich nicht helfen kann? Er erwiderte: Dann füge keinem Menschen
Schaden zu, denn auch dies zählt als Sadaqa (Almosen) dir selbst gegenüber.


[Sahih Muslim Nr. 119 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich fragte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Welche Tat
ist am besten? Da sagte er: Das Gebet zur rechten Zeit. Ich fragte weiter:
Und welche Tat danach? Er erwiderte: Dann die Güte zu den Eltern! Ich
fragte wieder: Und welche Tat danach? Er sagte: Der Kampf auf dem Wege
Allahs. Da hörte ich damit auf, ihm weitere Fragen zu stellen, nur aus dem
Grunde, dass ich ihn dadurch nicht anstrengen wollte.

 

[Sahih Muslim Nr. 120 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich fragte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Welche
Sünde ist am schwersten vor Allah? Er sagte: Dass du neben Allah etwas
Ebenbürtiges machst, während Er dein Schöpfer ist. Ich sagte: Wahrlich, das
ist so schwer. Welche dann? Er sagte: Dass du dein Kind tötest, weil du
befürchtest, dass er das Essen mit dir teilt. Ich sagte: Welche dann? Er sagte:
Dass du Unzucht m it der Ehefrau deines Nachbarn begehst.

 

[Sahih Muslim Nr. 124 (im arabischen)]

 

 

Abu Bakra, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Wir waren beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, als er
sagte: Soll ich euch nicht die größten aller Sünden nennen? Es sind drei
Dinge: Die Mitgötterei, das Ungütigsein den Eltern gegenüber und das falsche
Zeugnis oder die lügenhafte Aussage. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und
Heil auf ihm, war dabei auf den Boden stützend. Dann setzte er sich aufrecht
und wiederholte das mehrmals, so dass wir wünschten, dass er aufhört.


[Sahih Muslim Nr. 126 (im arabischen)]

 

 

Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte bezüglich der
größten Sünden: (Es sind) Die Mitgötterei, das Ungütigsein den Eltern
gegenüber, die Tötung eines Menschen und die lügenhafte Aussage.

 

[Sahih Muslim Nr. 127 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Haltet euch fern
von den sieben vernichtenden Sünden. Man sagte: O Gesandter Allahs, und
welche sind diese? Er sagte: Diese sind: Die Beigesellung Allahs, die Zauberei,
die Tötung eines Menschen, die Allah verboten hat, außer gemäß dem Recht;
und ferner das Verzehren des Vermögensguts der Waise, das Verzehren der
Zinsen, die Flucht am Tage der Schlacht und die Verleumdung der ehrbaren
unachtsamen gläubigen Frauen.


[Sahih Muslim Nr. 129 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Amr Ibnal `As, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Zu den
schwersten Sünden gehört, dass man seine Eltern schmäht! Die Leute
fragten: O Gesandter Allahs, ist das möglich, dass jemand seine Eltern
schmäht? Er erwiderte: Ja, indem man den Vater eines anderen beschimpft,
worauf dieser die Beschimpfung dessen Vater erwidert, aber auch indem man
die Mutter eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung dessen
Mutter erwidert.


[Sahih Muslim Nr. 130 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer stirbt und
Allah etwas anderes beigesellt, wird ins Höllenfeuer eintreten. Ich sagte: Und
derjenige, der stirbt und Allah nichts anders beigesellt, wird ins Paradies
kommen.


[Sahih Muslim Nr. 134 (im arabischen)]

 

 

Abu Zarr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Gabriel, Heil über ihn,
kam zu mir und verkündete mir diese frohe Botschaft: Wer von deiner
Ummah (Gemeinde) stirbt und Allah nichts anderes beigesellt, wird ins
Paradies eintreten. Ich (Abu Zarr) fragte: Auch, wenn er Unzucht und
Diebstahl begangen hat? Der Prophet antwortete: Auch wenn er Unzucht und
Diebstahl begangen hat!


[Sahih Muslim Nr. 137 (im arabischen)]

 

 

Al-Miqdad Ibnal Aswad, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich sagte: O Gesandter Allahs, was meinst du, wenn ich in einen Kampf
gegen einen Ungläubigen verwickelt war, und währenddessen hat er auf eine
meiner beiden Hände mit dem Schwert gehauen und sie abgetrennt?
Anschließend hat er Schutz vor mir auf einem Baum gesucht und gerufen: Ich
bin Allah ergebener (Muslim)! Soll ich ihn nun umbringen, nachdem er diese
Worte gesprochen hat? Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm,
sagte: Bringe ihn nicht um! Ich erwiderte: O Gesandter Allahs, er hat doch
eine meiner beiden Hände von meinem Leib abgetrennt, und anschließend
seine Worte gesprochen, nachdem er meine Hand abgetrennt hatte. Soll ich
ihn nun umbringen? Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm,
sagte: Nein! Wenn du ihn umbringst, ist er (als Muslim) an deiner Stelle
bevor, du ihn umbrachtest, und du bist (als Nicht-Muslim) an seiner Stelle,
bevor er sein Wort sprach, das er von sich gab.


[Sahih Muslim Nr. 139 (im arabischen)]

 

 

Usama Ibn Zaid, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, entsandte uns zu einem
Feldzug. Am Ort Al-Huraqat in der Gegend von Dschuhaina überfielen wir die
Leute gegen Morgen. Als Ich einen (fliehenden) Mann stellte, sagte er (la
ilaha illa-llah) (= Es gibt nichts anbetungswürdigeres außer Allah). Trotzdem
erstach ich ihn (mit meinem Schwert). Da fühlte ich mich dadurch aber
innerlich berührt und ich erzählte dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf
ihm, die ganze Sache. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil
auf ihm: Hat er (Es gibt keinen Gott außer Allah) gesagt, und du hast ihn
trotzdem umgebracht? Ich sagte: O Gesandter Allah, er hat das nur aus Angst
vor dem Tode mit meiner Waffe gesagt. Er (der Prophet) sagte aber: Hast du
denn sein Herz zerlegt und gewusst, ob er das wirklich gemeint hat oder
nicht? Er wiederholte diesen Satz mehrmals, bis ich mir wünschte, ich wäre
vor jenem Tag noch nicht zum Islam gekommen. Sa`d sagte: Und ich, bei
Allah, werde keinen Muslim töten, solange Zul-Butain d.h. Usama ihn nicht
tötet. Da sagte ein Mann: Hat Allah nicht gesagt: Und kämpft gegen sie,
damit keine Verführung stattfinden kann und (kämpft), bis die sämtliche
Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. [Quran 8:39] Sa`d erwiderte: Wir
haben schon gekämpft, damit keine Verführung stattfinden kann. Aber du und
deine Gefährten wollt kämpfen, damit eine Verführung stattfindet.


[Sahih Muslim Nr. 140 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer eine Waffe gegen uns
richtet, der gehört nicht zu uns.

 

[Sahih Muslim Nr. 143 (im arabischen)]

 

 

Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer eine Waffe gegen uns

richtet, der gehört nicht zu uns.


[Sahih Muslim Nr. 145 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Segen und Heil auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Zu uns gehört
nicht derjenige, der (beim Trauern) auf die Wangen schlägt, seine Kleidung
von deren Öffnungen herunterreißt und die Totenklage der vorislamischen
Zeit (Dschahiliya) zur Anwendung bringt.


[Sahih Muslim Nr. 148 (im arabischen)]

 

 

Huzaifa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: Ein
Verleumder wird nicht ins Paradies eintreten.


[Sahih Muslim Nr. 151 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Drei werden von
Allah am Tage der Auferstehung nicht angesprochen, nicht angeschaut und
nicht geläutert. Und diese haben eine schwere Strafe zu erwarten: Ein Mann,
der sich in der Wüste befindet und Überschuss an Wasser hat, sich aber
weigert, einen Reisenden davon trinken zu lassen; ein Mann, der jemandem
eine Ware nach dem Nachmittagsgebet verkauft, er schwört ihm bei Allah, er
habe sie für soundso (Geld) gekauft. So glaubt ihm der andere, wobei er aber
lüge. Und ein Mann, der einem Imam einen Treueid leistet aber nur im
Streben nach dem Diesseits. Wenn der Imam ihm davon etwas zuteil werden
lässt, hält er seinen Eid, wenn er aber davon nichts bekommt, hält er seinen
Eid nicht.


[Sahih Muslim Nr. 157 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer sich mit
einem Messer tötet, der wird sein Messer in seiner Hand tragen und es im
Höllenfeuer in seinen Bauch führen, und darin in aller Ewigkeit bleiben. Und
wer Gift einnimmt und sich dadurch umbringt, der wird sein Gift in seiner
Hand tragen und es im Höllenfeuer trinken, und darin in aller Ewigkeit
bleiben; und wer sich von einem Berg stürzt und sich dadurch umbringt, der
wird ins Höllenfeuer stürzen, und darin in aller Ewigkeit bleiben.

 

[Sahih Muslim Nr. 158 (im arabischen)]

 

 

Thabit Ibn-ad-Dahhak, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer immer bei
einem anderen Glauben als dem Islam schwört, wobei er lügt, der ist bei
dem, was er spricht. Und wer mit einem Gegenstand Selbstmord begeht, der
wird damit am Tage der Auferstehung gepeinigt werden. Und kein Mensch
soll ein Gelöbnis zur Weihgabe einer Sache ablegen, die er nicht besitzt.


[Sahih Muslim Nr. 159 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Wir nahmen an der Schlacht von Hunain mit dem Gesandten Allahs teil. Er
sagte über einen Mann, der behauptete, er sei ein Muslim: Dieser gehört zu
den Bewohnern der Hölle! Als wir im Kampfgetümmel waren, kämpfte dieser
Mann sehr heftig und wurde verletzt. Es wurde dann gesagt: O Gesandter
Allahs, der Mann, von dem du zuvor gesagt hast, er werde in die Hölle
kommen, kämpfte heute sehr heftig und kam um. Da sagte der Prophet,
Allahs Segen und Heil auf ihm: Zur Hölle! Da waren einige Muslime fast vom
Zweifel befallen, alsdann wurde bekannt, dass der Mann nicht gestorben war,
sondern schwer verletzt. Bei Nacht konnte er seine Wunden nicht ertragen
und tötete sich selbst. Als man das dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf
ihm, mitteilte, sagte er: Allahu Akbar (=Allah ist der Größte). Ich bezeuge,
dass ich der Diener und der Gesandte Allahs bin. Er befahl dann Bilal, die
Leute zu rufen und ihnen zu sagen: Niemand außer einer muslimischen Seele
wird ins Paradies eingehen. Allah unterstützt doch diese Religion, auch durch
einen unverschämten Menschen!


[Sahih Muslim Nr. 162 (im arabischen)]

 

 

Sahl Ibn Sa`d As-Sa`idiy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Die Muslime unter dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, und

die Mitgöttergebenden trafen aufeinander und bekämpften sich. Schließlich
zog der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sich mit seinen
Leuten in das Heerlager zurück, und auch die Feinde traten den Rückzug an.
Einer aber unter den Gefährten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil
auf ihm, verfolgte alle Götzendiener, die ihren Rückzug außerhalb ihres
Kampfverbandes antraten, und schlug sie mit seinem Schwert nieder. Später
sagten sie (die Gefährten des Propheten): Keiner von uns hat heute seine
Aufgabe so gut erfüllt wie Soundso. Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und
Heil auf ihm, entgegnete aber: Nein! Er wird zu den Bewohnern der Hölle
gehören! Da sagte einer der Muslime: Ich werde diesem Mann folgen und ihn
gut beobachten. So ging er mit ihm (den Feinden entgegen). Immer, wenn er
stehen blieb, blieb auch der andere stehen, und immer, wenn er schnell
voranlief, lief der andere mit ihm. Dann aber wurde jener Mann schwer
verletzt und wünschte sich einen schnellen Tod. Er steckte den Griff seines
Schwertes in den Boden und richtete die Klinge der Waffe auf seine Brust.
Dann warf er sich mit aller Kraft auf das Schwert und tötete sich. Der Mann,
der dies mit angesehen hatte, eilte zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und
Heil auf ihm, und rief: Ich bezeuge, dass du der Gesandte Allahs bist. Er (der
Prophet) fragte: Was ist passiert? Er (der Mann) sagte: Der Mann, von dem
du vor kurzem gesagt hast, er werde in die Hölle kommen! Die Leute aber
konnten das nicht glauben. Der Mann erzählte weiter: Ich habe gesagt, dass
ich der Sache nachgehen werde. So verfolgte und beobachtete ich ihn. Er
erlitt eine schwere Verletzung und wollte schnell sterben. Er steckte den Griff
seines Schwertes in den Boden und richtete die Klinge der Waffe auf seine
Brust. Dann warf er sich mit aller Kraft auf das Schwert und tötete sich selbst.
Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Ja, wirklich! Es
gibt Menschen, die scheinbar wie die Paradiesbewohner handeln, aber doch
zu den Insassen der Hölle gehören! Und es gibt Menschen, die scheinbar wie
die Höllenbewohner handeln, aber dennoch ins Paradies eingehen werden.


[Sahih Muslim Nr. 163 (im arabischen)]



Dschundab, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ein Mann, unter
den früheren Generationen hatte einen Furunkel. Als der Furunkel ihm weh
tat, zog er einen Pfeil aus dem Köcher und stach ihn damit auf. Das Blut hörte
nicht auf zu fließen, bis der Mann endlich starb. Euer Herr sagte: Ich habe
diesem Mann den Eintritt ins Paradies verwehrt.


[Sahih Muslim Nr. 164 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Wir nahmen mit dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, am Kampf
von Khaibar teil, wo Allah uns den Sieg verlieh. Als Kriegsbeute nahmen wir
weder Gold noch Silber, sondern nur Nahrungsmittel und Kleidung. Wir
marschierten dann zum Tal weiter. Der Gesandte Allahs wurde von einem
Diener begleitet, den ihm ein Mann namens Refa`a Ibn Zaid, aus der Familie
Guzam von Banu Ad-Dubaib, geschenkt hatte. Als wir das Tal erreichten,
begann der Diener des Propheten, seinen Kamelsattel aufzubinden.
Währenddessen wurde er mit einem Pfeil geworfen und er starb sofort. Da
sagten wir: Wohl bekomms! O Allahs Gesandter, er starb als Märtyrer. Der
Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Nein. Bei dem, in
dessen Hand das Leben von Muhammad ist. Der Mantel, den er aus den
Beuten von Khaibar, gestohlen hat, bevor die Beute gemäß dem Recht verteilt
wurde, brennt auf ihn. Die Leute erschraken sehr, als sie das hörten. Da kam
ein Mann mit einem oder zwei Schnürsenkel und sagte: O Allahs Gesandter!
Das habe ich am Tage von Khaibar genommen. Der Gesandte Allahs, Allahs
Segen und Heil auf ihm, erwiderte: Das ist ein Schnürsenkel aus Feuer - oder
das sind zwei Schnürsenkel aus Feuer.


[Sahih Muslim Nr. 166 (im arabischen)]

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Als der Vers: Ihr, die glauben, erhebt nicht eure Stimmen über die Stimme
des Propheten [Quran 49:2], offenbart wurde, saß Thabit Ibn Qais zu seinem
Haus und sagte: Ich gehöre zu den Hölleninsassen, und er vermied es dann,
mit dem Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, zusammenzutreffen. Der
Prophet fragte Sa`d Ibn Mu`az nach ihm, indem er sagte: Abu `Amr, was ist
mit Thabit los? Ist er krank? Sa`d erwiderte: Er ist mein Nachbar, ich weiß
aber nicht, dass er krank sei. Anas berichtete weiter: Sa`d ging dann zu ihm
(Thabit) und erzählte ihm, was der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf
ihm, gesagt hatte. Thabit sagte: Dieser Vers wurde offenbart und ihr wißt,
dass ich derjenige unter euch war, der seine Stimme am höchsten über die
Stimme des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihn, erhob. So bin
ich einer der Hölleninsassen. Sa`d erzählte dem Propheten, Allahs Segen und
Heil auf ihm, dieses Gespräch. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen
und Heil auf ihm: Nein, er ist vielmehr einer der Paradiesbewohner.


[Sahih Muslim Nr. 170 (im arabischen)]

 


`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Einige sagten dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: O
Gesandter Allahs! Werden wir wegen der Sünden bestraft, die wir in der
vorislamischen Zeit begangen hatten? Er erwiderte: Wer von euch nach dem
Eintritt zum Islam Gutes tut, der wird wegen der Sünden, die er sich in der
vorislamischen Zeit hat zuschulden kommen lassen, nicht bestraft. Wer aber
Böses tu t, der wird wegen seiner Sünden vor und nach dem Islam bestraft.


[Sahih Muslim Nr. 171 (im arabischen)]

 


Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Es gab Menschen unter den Götzendienern, die in Übermaß töteten, in
Übermaß Unzucht begingen und anschließend zu Muhammad, Allahs Segen
und Heil auf ihm, kamen und sagten: Das, was du sagst, und zu dem du
aufforderst, ist an sich gut. Nur wenn du uns sagen würdest, ob es für das,
was wir getan haben, eine Sühne gäbe! Darauf wurde folgender Vers
offenbart: Und diejenigen, die nicht, zusammen mit Allah, zu einem anderen
Gott rufen, und keine Seele töten, die Allah verwehrt hat - außer gemäß dem
Recht nach - und die nicht die Ehe brechen, und wer das tut, den trifft Strafe
mutwilliger Sünde [Quran 25:68] Es wurde auch offenbart: Ihr, Meine
Knechte, die gegen sich selbst das Maß überschritten haben, verzagt nicht an
der Barmherzigkeit Allahs. [Quran 39:53]


[Sahih Muslim Nr. 174 (im arabischen)]

 


Hakiem Ibn Hizaam, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich sagte dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Glaubst du,
dass ich für die gottesdienstlichen Handlungen, die ich in der vorislamischen
Zeit ausführte, belohnt werde? Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen
und Heil auf ihm: Du bekanntest dich zum Islam und wirst für alle
gottesdienstlichen Handlungen belohnt, die du davor ausgeführt hast.


[Sahih Muslim Nr. 175 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Als der Koranvers Diejenigen, die glauben und ihren Glauben nicht mit
Unrecht bedecken... [Quran 6:82] offenbart wurde, wurden die Gefährten des
Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sehr bekümmert und
sagten: Wer ist unter uns, der nicht gegen sich selbst Unrecht getan hätte?
Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: Die Bedeutung
des Verses ist nicht so wie ihr denkt. Damit ist aber gemeint, was Luqman zu
seinem Sohn, sagte: Mein lieber Sohn, gib Allah keine Mitgötter, die
Mitgötterei ist ja bestimmt ein gewaltiges Unrecht. [Quran 31:13]


[Sahih Muslim Nr. 178 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:

Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Allah hat wahrlich
dem Menschen in meiner Umma (Gemeinde) das erlassen, was er in seinem
Innern hegt, solange er nicht davon herumgesprochen oder dies in die Tat
umgesetzt hat.


[Sahih Muslim Nr. 181 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Allah, Der
Allmächtige und Hocherhabene, sagte (den Engeln): Wenn mein Diener etwas
Schlechtes zu tun beabsichtigt, dann schreibt es gegen ihn nicht nieder. Führt
er es aus, dann schreibt es nur als eine einzige schlechte Tat nieder. Und
wenn er etwas Gutes zu tun beabsichtigt, es aber nicht ausführt, dann
schreibt es für ihn nur als eine einzige gute Tat nieder. Führt er es aber aus,
dann schreibt es als zehn gute Taten nieder.


[Sahih Muslim Nr. 183 (im arabischen)]

 

 

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte folgendes, das er
über seinen Herrn - Segensreich und Erhaben sei Er - berichten wollte:
Wahrlich, Allah hat die guten und die schlechten Taten niedergeschrieben!
Anschließend erläuterte der Prophet diese wie folgt: Wer also etwas Gutes zu
tun beabsichtigt, es aber nicht ausführt, für den schreibt es Allah bei Sich als
eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und sodann begeht,
so schreibt es Allah für ihn bei Sich als zehn gute Taten, bis zum
Siebenhundertfachen und mehrmals darüber hinaus, nieder. Wer aber etwas
Schlechtes zu tun beabsichtigt und es dann nicht ausführt, für den schreibt es
Allah bei Sich als eine volle gute Tat nieder. Und wenn er es beabsichtigt und
dann begeht, so schreibt es Allah für ihn bei Sich nur als eine einzige
schlechte Tat nieder.

[Sahih Muslim Nr. 187 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Die Menschen
werden immer wieder Fragen stellen, bis es gesagt wird: Allah hat alle
Geschöpfe erschaffen; wer hat aber Allah erschaffen? Wer auf solche
Gedanken kommt, der soll sagen: Ich glaube wirklich an Allah.


[Sahih Muslim Nr. 190 (im arabischen)]


Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Allah, Der
Allmächtige und Hocherhabene, sagte: Die Angehörigen deiner Ummah
(Gemeinde) werden immer fragen: Was ist dies? Und was ist jenes?, bis sie
sagen: Dieser ist Allah, der alle Geschöpfe erschaffen hat; wer hat aber Allah
erschaffen?


[Sahih Muslim Nr. 195 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wer einen
verbindlichen Eid schwört, um sich das Vermögen eines Muslims in
unberechtigter Weise anzueignen, der wird Allah treffen, wobei Allah auf ihn
zornig sein wird.


[Sahih Muslim Nr. 197 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Amr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, folgendes
sagen: Wer in der Abwehr seines Vermögens stirbt, der stirbt als Märtyrer.

 

[Sahih Muslim Nr. 202 (im arabischen)]

Ma`qil Ibn Yasaar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: Es gibt
keinen Diener, der von Allah zum Herrscher über ein Volk gemacht wird und
dann stirbt, nachdem er sein Volk betrogen hatte, ohne dass Allah ihm das
Paradies verwehrt.


[Sahih Muslim Nr. 203 (im arabischen)]

 

 

Huzaifa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Allahs Gesandter, Allahs Segen und Heil auf ihm, erzählte uns zwei Hadithe,
von denen ich einen (sich bewahrheiten) gesehen habe und das Eintreffen
des anderen erwarte: Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, berichtete
uns, dass die Zuverlässigkeit in den Herzen der Menschen verwurzelt sei,
dass, als der Koran offenbart wurde, sie davon lernten und von der Sunnah.
Dann erzählte er uns vom Verlust der Zuverlässigkeit und sagte: "Ein Mensch
wird sich schlafen legen, und da verschwindet die Zuverlässigkeit aus seinem
Herzen, und nur ihr Eindruck verbleibt darin, und wenn er sich erneut
schlafen legen, schwindet die Zuverlässigkeit bis auf eine kleine Schwiele in
seinem Herzen, gleich einer Brandblase, die innen leer ist." Dann nahm er,
Allahs Segen und Heil auf ihm, einen Kiesel und ließ ihn seinen Fuß
hinabrollen, und erzählte weiter: "Und dann werden die Leute mit ihren
Geschäften fortfahren, doch keiner von ihnen wird zuverlässig sein, bis die
Zeit kommt, in der man sagt: "In dem und dem Volk gibt es einen
zuverlässigen Menschen", bis man über einen Menschen sagt: "Was für ein
starker, kluger und intelligenter Mensch er doch ist", und das, obwohl er keine
Spur an Glauben besitzt. Es gab eine Zeit, in der ich nicht darauf acht gab,
mit wem ich Geschäftsabschlüsse tätigte: Wenn er (zufällig) Muslim war, war
seine Religion Garantie genug, und wenn er ein Christ oder Jude war, war
seine Schutzbefohlenheit eine gute Garantie. Doch heute mache ich kein
Geschäft außer mit Soundso."


[Sahih Muslim Nr. 206 (im arabischen)]

 

 

Huzaifa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Wir waren bei `Umar, Allahs Wohlgefallen auf ihm, als er sagte: Wer von
euch hat den Gesandten Allahs über die Wirren sprechen hören. Einige Leute
sagten: Wir haben ihn gehört. `Umar sagte: Vielleicht meint ihr damit die
Prüfung für jeden durch seine Familie und seine Nachbarn. (gemeint ist die
Beschäftigung mit ihnen, die von den Dingen des Jenseits ablenkt und die
Vernachlässigung ihrer Rechte) Sie erwiderten: Ja. Er sagte: Dies wird durch
das Verrichten von Gebeten, das Fasten und die Almosenabgabe gesühnt.
Wer aber von euch hörte den Propheten über die Wirren sprechen, die
einander wie die Wellen des Meeres schlagen? Huzaifa berichtete weiter: Alle
Leute schwiegen und ich sagte: Ich habe ihn gehört. `Umar sagte: Allah
erbarme Sich deines Vaters! Huzaifa sagte: Ich hörte den Gesandten Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: Die Wirren werden den Herzen der
Menschen angeboten wie die Matte; Gerte für Gerte. Jedes Herz, das sie
annimmt wird mit einem schwarzen Zeichen markiert, und jedes, das sie
ablehnt, wird mit einem weißen Zeichen markiert. So wird es zwei Arten von
Herzen geben: Ein weißes wie glatter Stein, der durch die Wirren nie
beschädigt wird, solange der Himmel und die Erde existieren; und ein
schwarzes aschgraues Herz wie eine umgewendete Kanne, das kein Gutes
erkennt und kein Böses ablehnt, außer nach Belieben.


[Sahih Muslim Nr. 207 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wahrlich, der
Glaube wird immer wieder nach Medina zurückfinden, wie eine Schlange, die
immer wieder zu ihrem Loch zurückfindet.


[Sahih Muslim Nr. 210 (im arabischen)]

 

 

Huzaifa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Als wir mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, einmal
saßen, sagte er: Zählt mir diejenigen auf, die sich zum Islam bekannten.
Huzaifa berichtete weiter: Wir sagten: O Allahs Gesandter, du hast Furcht um
uns, während wir zwischen sechshundert und siebenhundert sind? Der
Gesandte Allahs sagte: Ihr wisst nicht, denn vielleicht werdet ihr einer
Prüfung ausgesetzt sein. Er (Huzaifa) sagte: Es geschah dann, dass wir einer
schweren Prüfung ausgesetzt worden sind, so dass jeder von uns das Gebet
nur insgeheim verrichten musste.


[Sahih Muslim Nr. 213 (im arabischen)]

 

 

Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Einmal teilte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, eine Beute
auf. Ich sagte: O Gesandter Allahs, lass Soundso davon nehmen, denn er ist
ein Gläubiger. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Du meinst
ein Muslim! Ich wiederholte das dreimal und er erwiderte auch dreimal: Du
meinst ein Muslim! Dann sagte er: Ich lasse jemandem etwas von der Beute
zuteil werden, während ein anderer mir lieber als er ist, und zwar aus Furcht,
dass Allah diesen in das Höllenfeuer wirft, wenn er vom Glauben abfällt.


[Sahih Muslim Nr. 214 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Wir sind des
Zweifels würdiger als Abraham; der sagte: Mein Herr! zeige mir, wie Du die
Gestorbenen lebendig machst! Er sprach: Und glaubst du nicht? Er (Abraham)
sagte: Doch, aber damit mein Herz beruhigt ist. [Quran 2:260] Der Prophet
sagte: Allah möge Sich Lot erbarmen! Er begab sich zu einer starken Stütze.
Und hätte ich solange, wie Josef im Gefängnis geblieben, und wäre dann der
Bote zu mir mit der Einladung gekommen, so hätte ich ihm gewiss Folge
geleistet.


[Sahih Muslim Nr. 216 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es gibt keinen
Propheten, der mit einem Wunderzeichen nicht unterstützt wurde, das die
Menschen zum Glauben (an seine Botschaft) antrieb. Ich bin nur derjenige,
auf den eine Offenbarung von Allah heruntergeschickt wurde. So hoffe ich,
dass ich am Tage der Auferstehung derjenige unter ihnen werde, der die
größte Anzahl von Anhängern hat.


[Sahih Muslim Nr. 217 (im arabischen)]

 

 

Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es gibt drei Arten
von Menschen, die doppelten Lohn erhalten: Einer von den Leuten der Schrift,
der an seinen eigenen Propheten glaubte, zu Lebzeiten Muhammads, Allahs
Segen und Heil auf ihm, lebt, an ihn glaubt und ihm folgt; dieser erhält einen
doppelten Lohn. Ein Sklave, der sich im Besitz seines Herrn befindet und seine
Pflichten sowohl gegenüber Allah als auch gegenüber seinem Herrn erfüllt;
dieser erhält einen doppelten Lohn. Ein Mann, der eine Sklavin hat, sie gut
ernährt, sie wohl erzieht, alsdann freilässt und anschließend heiratet; dieser
erhält auch einen doppelten Lohn.

 

[Sahih Muslim Nr. 219 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ich schwöre bei
Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass der Sohn der Maria, Allahs Segen
und Heil auf ihm, alsbald zu euch als gerechter Schiedsrichter entsandt
werden wird; sodann wird er das Kreuz brechen, das Schwein töten, die
Schutzsteuer der freien Nicht-Muslime unter muslimischer Herrschaft
abschaffen und das Geld wird sich so vermehren, dass keiner es wird
annehmen wollen.


[Sahih Muslim Nr. 220 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Es wird mit der Stunde (des Gerichts)
nicht soweit sein, bis die Sonne vom Westen aufgeht. Und wenn die Sonne
vom Westen aufgeht, werden die Menschen allesamt gläubig sein. Und an
jenem Tag aber nützt keine Seele ihr Glaube, die nicht vorher geglaubt hat
oder in ihrem Glauben Gutes erworben hat. [Quran 6:158]


[Sahih Muslim Nr. 226 (im arabischen)]

 

 

Abu Zarr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Eines Tages sagte der
Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, (zu seinen Gefährten): Wisst ihr,
wohin diese Sonne geht? Die Leute sagten: Allah und sein Gesandter wissen
es am besten. Er sagte: Sie läuft, bis sie endlich ihre Ruhestätte unter dem
Thron erreicht, wo sie in Niederwerfung fällt. Sie bleibt so, bis ihr gesagt wird:
Geh auf und kehr zum Ort zurück, von dem du gekommen bist. So kehrt sie
zurück und geht morgens von ihrem Aufgangsort auf. Sie läuft dann wieder,
bis sie ihre Ruhestätte unter dem Thron erreicht, wo sie in Niederwerfung
fällt. Sie bleibt so, bis ihr gesagt wird: Geh auf und kehr zum Ort zurück, von
dem du gekommen bist. So kehrt sie zurück, geht morgens von ihrem
Aufgangsort auf und dann läuft wieder. Und die Leute bemerken nichts
Ungewöhnliches an ihr, bis sie wieder ihre Ruhestätte unter dem Thron
erreicht. Ihr wird gesagt: Geh morgens von deinem Untergangsort auf. So
geht sie morgens vom Westen auf. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs
Segen und Heil auf ihm: Wisst ihr wann das passieren wird? An jenem Tag,
an dem einer Seele ihr Glaube nicht nützt, die nicht vorher geglaubt hat oder
in ihrem Glauben Gutes erworben hat. [Quran 6:158]


[Sahih Muslim Nr. 228 (im arabischen)]

 

 

`A´ischa, die Gattin des Propheten, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete:
Das erste, mit dem der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, die
Offenbarung begann, war das wahrhaftige Traumgesicht während des
Schlafs; er hatte keinen Traum gesehen, der sich nicht wie das Morgenlicht
bewahrheitet hat. Danach wurde ihm (von Allah) die Einsamkeit lieb gemacht.
Dazu wählte er die Berghöhle von Hira´, in die er sich gewöhnlich für
mehrere Nächte zurückzog und Allahs Nähe suchte - eine Art Gottesverehrung
-. Anschließend begab er sich zu seiner Familie und kümmerte sich um die
Versorgung der nächsten Runde; er kehrte dann abermals zu Khadiga zurück,
um sich für ähnliche Versorgung vorzubereiten. (Und dies geschah so weiter,)
bis die Wahrheit zu ihm kam, während er sich in der Berghöhle von Hira´
aufhielt. Dort kam der Engel zu ihm und sagte: Lies! Darauf sagte er: Ich
kann nicht lesen. (Der Prophet berichtete davon, indem) er sagte: 'Da ergriff
mich (der Engel) und drückte mich bis zu meiner Erschöpfung, ließ mich dann
los und sagte erneut: - Lies! Ich sagte (wieder): - Ich kann nicht lesen. Da
ergriff er mich und drückte mich zum zweiten Male bis zur Erschöpfung, dann
ließ er mich los und sagte: Lies!. Ich sagte (wieder): - Ich kann nicht lesen.
Dann ergriff er mich und drückte mich zum dritten Mal bis zu meiner
Erschöpfung, alsdann ließ er mich los und sagte: Lies, im Namen deines
Herrn, Der geschaffen hat; Er hat den Menschen geschaffen aus einem
anhaftenden Blutgebilde. Lies! Und dein Herr ist der Edelste, Der gelehrt hat
mit dem Schreibrohr; Er hat den Menschen gelehrt, was er nie wußte. [Quran
96:1] Mit diesem Vers kehrte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf
ihm, mit zitternden Schultern zurück. Dann trat er bei (seiner Frau) Khadiga
ein, und sagte: Hüllt mich ein! Hüllt mich ein! So hüllten sie ihn ein, bis die
Furcht von ihm abließ. Er sagte dann zu Khadiga: O Khadiga, was ist mit mir
los?, und berichtete ihr von dem Ereignis. Er sagte: Ich bangte um mein
Leben. Darauf sagte Khadiga: Das kann nicht sein, sei froh. Du würdest
niemals bei Allah eine Schande erleben; denn du bist wahrlich derjenige, der
die Verwandtschaftsbande pflegt, nur Wahres spricht, dem Schwachen hilft,
dem Mittellosen etwas gibt, den Gast freundlich aufnimmt und die
Notleidenden unter die Arme greift. Khadiga verließ dann mit ihm das Haus
und ging zu Waraqa Ibn Naufal Ibn Asad Ibn `Abdel `Uzza, dem Sohn ihres
Onkels väterlicherseits, der in der Dschahiliya (der vorislamischen Zeit) zum
Christentum übertrat. Er konnte arabisch schreiben und pflegte - solange es
Allah wollte -, aus dem Evangelium im Arabischen abzuschreiben. Er war auch
ein Greis, der erblindet war. Khadiga sagte zu ihm: O Sohn meines Onkels,
höre von dem Sohn deines Bruders, was er sagt! Waraqa Ibn Naufal sagte: O
Sohn meines Bruders, was bringst du mit? Der Gesandte Allahs, Allahs Segen
und Heil auf ihm, berichtete ihm, was er durchlebt hatte. Da sagte Waraqa zu
ihm: Das ist die Botschaft, wie sie Allah auch Moses offenbarte. Ich wünsche
mir, ich wäre jung genug und solange am Leben zu bleiben, um es zu
erleben, wenn dich deine Leute vertreiben! Darauf sagte der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm: Werden sie mich wirklich vertreiben? Waraqa
erwiderte: Ja. Kein Mensch war mit Ähnlichem gekommen, wie du es
gebracht hast, ohne dass er verfeindet wurde. Wenn ich an deinem Tag noch
am Leben bin, werde ich dich mit aller Kraft unterstützen.

 

[Sahih Muslim Nr. 231 (im arabischen)]

 

 

Dschabir Ibn `Abdillah Al-Ansariy, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte, indem er von der
Zeit erzählte, in der der Empfang von weiteren Offenbarungen für eine Weile
einen Stillstand erlebte: Als ich unterwegs war, hörte ich eine Stimme vom
Himmel; ich hob meinen Kopf nach oben und sah, dass der Engel, der mir in
der Berghöhle von Hira´ erschien, auf einem Sitz zwischen dem Himmel und
der Erde saß. Ich erschrak vor ihm sehr, kehrte zurück und sagte: Hüllt mich
ein! Hüllt mich ein! So hüllten sie mich ein. Darauf sandte Allah, Erhaben und
Mächtig sei Er, folgende Worte herab: Du, der Zugedeckte! Stehe auf und
warne! Und deinen Herrn, verherrliche, Und deine Gewänder, reinige, Und
das Schmutzige (gemeint ist die Abgötter), entferne dich davon! [Quran 74:1]
Danach ging es mit der Offenbarung ohne Unterbrechung weiter.

 

[Sahih Muslim Nr. 232 (im arabischen)]

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Al-Buraaq wurde mir gebracht; ein
weißes langes Tier, das größer als der Esel und kleiner als das Maultier ist und
das mit seinen Huf die Stelle erreichen kann, soweit das Auge erfaßt. Ich
stieg darauf, bis ich Jerusalem erreichte. Dort band ich das Tier an der
Türgriff an, den von den anderen Propheten benutzt wird. Danach betrat ich
die Moschee, verrichtete darin zwei Rak`a und dann trat ich heraus. Da kam
Gabriel, Heil über ihm, und brachte mir ein Gefäß Wein und ein Gefäß Milch.
Ich wählte die Milch. Da sagte Gabriel: Du hast die natürliche Veranlagung
gewählt. Wir stiegen dann zusammen hinauf zum ersten Himmel, wo er
darum bat, dass man uns (die Pforte des Himmels) öffnete. Man fragte: Wer
bist du. Er erwiderte: Gabriel. Man fragte noch: Und wer ist denn mit dir? Er
erwiderte: Muhammad. Man fragte weiter: Wurde ihm schon offenbart? Er
erwiderte: Ja, ihm wurde offenbart. Da wurde uns die Tür geöffnet. Da sah
ich Adam, der mich willkommen hieß und mir Segenswünsche aussprach. Wir
stiegen weiter zum zweiten Himmel empor. Gabriel, Heil über ihm, bat darum,
dass man uns (die Pforte) öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte:
Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man
fragte weiter: Wurde ihm schon offenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde
offenbart. Die Pforte wurde uns dann geöffnet. Da sah ich meine beiden
Vettern mütterlicherseits: Jesus, Sohn der Maria, und Johannes, Sohn von
Zacharias, Allahs Segen auf beiden. Sie hießen mich willkommen und
sprachen mir Segenswünsche aus. Wir stiegen dann weiter in den dritten
Himmel hoch, wo Gabriel darum bat, dass man uns (die Pforte) öffnete. Man
fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit
dir? Er erwiderte: Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm. Man fragte
weiter: Wurde ihm schon offenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde offenbart.
Die Pforte wurde uns dann geöffnet. Da sah ich Josef, Allahs Segen und Heil
auf ihm, dem die Hälfte der Schönheit gewährt wurde. Er hieß mich
willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Danach stiegen wir weiter in
den vierten Himmel hoch, wo Gabriel, Allahs Heil auf ihm, darum bat, dass
man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel.
Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man fragte
weiter: Und wurde ihm schon offenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde
offenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Idris. Er hieß mich
willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Allah, Erhaben und Mächtig
sei Er, sagte (über ihn): Und wir haben ihn an einen hohen Platz erhoben.
[Quran 19:57] Wir stiegen dann weiter in den fünften Himmel empor, wo
Gabriel darum bat, dass man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du?
Er erwiderte: Gabriel. Man fragte: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte:
Muhammad. Man fragte weiter: Und wurde ihm offenbart? Er erwiderte: Ja,
ihm wurde offenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Harun
(Aaron). Er hieß mich willkommen und sprach mir Segenswünsche aus. Wir
stiegen dann weiter in den sechsten Himmel hoch, wo Gabriel darum bat, das
man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte: Gabriel.
Man fragte dann: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte: Muhammad. Man
fragte weiter: Und wurde ihm offenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde
offenbart. Da wurde uns die Pforte geöffnet und ich sah Moses, Allahs Segen
und Heil auf ihm. Er hieß mich willkommen und sprach mir Segenswünsche
aus. Wir stiegen dann weiter in den siebten Himmel hoch, wo Gabriel darum
bat, dass man uns die Pforte öffnete. Man fragte: Wer bist du? Er erwiderte:
Gabriel. Man fragte dann: Und wer ist denn mit dir? Er erwiderte:
Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm. Man fragte weiter: Und wurde
ihm offenbart? Er erwiderte: Ja, ihm wurde offenbart. Da wurde uns die
Pforte geöffnet und ich sah Abraham, Allahs Segen und Heil auf ihm, sich mit
seinem Rücken an das viel besuchte altehrwürdige Haus (Al-Bait Al-Ma`mur)
anlehnen. Dieses Haus wird jeden Tag von siebzigtausend Engeln betreten,
die es nie wieder besuchen. Er (Gabriel) führte mich dann zum Lotosbaum am
äußersten Ende, dessen Blätter wie die Ohren des Elefanten und dessen
Früchte wie die Tongefäße aussahen. Als er (der Baum) aber von dem Befehl
Allahs eingehüllt wurde, wurde er geändert, so dass niemand mehr unter den
Geschöpfen Allahs ihn wegen seiner Schönheit beschreiben kann. Allah
offenbarte mir dann und schrieb mir vor, jeden Tag und jede Nacht fünfzig
Gebete zu verrichten. Ich stieg zu Moses, Allahs Segen und Heil auf ihm,
herab. Da sagte er: Was hat Allah deiner Gemeinde vorgeschrieben? Ich
sagte: Fünfzig Gebete. Er sagte: Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn
um eine Erleichterung. Deine Gemeinde wird bestimmt das nicht zu leisten
vermögen, denn ich habe die Kinder Israels schon einer Prüfung ausgesetzt
und sie erprobt. Ich kehrte dann zu meinem Herrn zurück und sagte: O mein
Herr! Erleichtere es meiner Gemeinde. So hob er mir fünf Gebete auf. Ich
kehrte zu Moses wieder und sagte: Allah hob mir fünf Gebete auf. Er (Moses)
erwiderte: Deine Gemeinde wird das nicht zu leisten vermögen. Kehre zu
deinem Herrn zurück und bitte ihn um eine Erleichterung! Ich hörte nicht auf,
zwischen Allah, Segensreich und Erhaben sei Er, und Moses zu gehen, bis
Allah sagte: Es sind fünf Gebete jeden Tag und jede Nacht. Jedes Gebet
gleicht zehn Gebete und das macht fünfzig Gebete. Und wer die Absicht hat,
eine Wohltat auszuführen, sie aber nicht ausführt, wird ihm das als eine
Wohltat niedergeschrieben. Wenn er aber die Wohltat wirklich ausführt, wird
sie für ihn als zehn Wohltaten niedergeschrieben. Und wer dagegen eine
schlechte Tat zu begehen beabsichtigt; sie aber nicht begeht, wird ihm nichts
niedergeschrieben. Begeht er sie aber, so wird sie für ihn nur als eine einzige
schlechte Tat niedergeschrieben. Ich stieg dann herab, bis ich bei Moses,
Allahs Segen und Heil auf ihm, war und erzählte ihm (was passierte). Er
sagte: Kehre zu deinem Herrn zurück und bitte ihn um Erleichterung. Ich
sagte: Ich bin zu meinem Herrn mehrmals zurückgekehrt, bis ich mich vor
Ihm schämte.


[Sahih Muslim Nr. 234 (im arabischen)]

 

 

Malik Ibn Sa`sa`a, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet
Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ich war halbwach in der Nähe
von der Ka`ba, als ich plötzlich jemanden sagen hörte: Er ist der dritte unter
den beiden Männern. Er kam dann zu mir und nahm mich mit. Dann holte er
eine goldene Schüssel hervor, die mit Wasser vom Brunnen Zamzam gefüllt
war. Er öffnete mein Herz bis zu so und so. Qatada (ein späterer Überlieferer)
sagte: Ich fragte denjenigen, der mit mir war (d.h. den Erzähler), was der
Prophet mit (bis zu so und so) meinte. Er erwiderte: Er meinte, dass sein Herz
bis zum unteren Teil seines Bauches geöffnet wurde. Der Prophet sagte
weiter: Mein Herz wurde herausgenommen, mit dem Wasser des Brunnens
Zamzam gewaschen und dann wieder zurückgelegt, indem es mit Glauben
und Weisheit gefüllt wurde. Ein weißes Tier namens Buraaq wurde
hergebracht. Dieses Tier war größer als der Esel und kleiner als das Maultier.
Sein Schritt war zu groß, und zwar soweit wie sein Auge erfassen kann. Ich
stieg darauf, dann gingen wir, bis wir zum ersten Himmel ankamen. Da befahl
Gabriel dem Pförtner des Himmelstores: Öffne! Jener fragte: Wer ist da?
Gabriel erwiderte: Ich bin es, Gabriel. Man fragte dann: Wer ist mit dir? Er
erwiderte: Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm. Man fragte weiter:
Wurde zu ihm geschickt? Er erwiderte: Ja! Der Pförtner öffnete uns das Tor
und sagte: Willkommen, o aufrichtiger Kömmling! Wir kamen zu Adam, Allahs
Segen und Heil auf ihm. Der Erzähler erzählt jetzt selbst den Hadith weiter:
Der Prophet begegnete dann im zweiten Himmel Jesus und Johannes, Allahs
Segen und Heil auf beiden. Im dritten begegnete er Josef; im vierten Idris
und im fünften Aaron, Allahs Heil auf ihnen. Der Prophet sagte dann: Wir
gingen dann, bis wir zum sechsten Himmel ankamen. Dort traf ich Moses
Allahs Segen und Heil auf ihm, und begrüßte ihn. Er sagte: Willkommen, o
frommer Glaubensbruder und aufrichtiger Prophet. Als wir an ihm
vorüberkamen, weinte er. Da wurde er gefragt: Was bringt dich zum Weinen?
Er antwortete: O Allah, das ist ein junger Mann, den Du als Propheten nach
mir gesandt hast. Trotzdem werden seine Anhänger in mehrerer Zahl als
meine ins Paradies eintreten. Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm,
fuhr fort: Dann gingen wir weiter, bis wir zum siebten Himmel ankamen und
ich ging zu Abraham. Da sah ich vier Flüsse, aus deren Quellen zwei sichtbare
und zwei unsichtbare Flüsse herausflossen. Ich sagte: O Gabriel! Was sind
diese Flüsse? Er erwiderte: Die zwei unsichtbaren sind zwei Flüsse im
Paradies und die zwei sichtbaren sind der Nil und der Euphrat. Danach wurde
vor mir Al-Bait Al-Ma`mur (das viel besuchte, altehrwürdige Haus) gehoben.
Da fragte ich: O Gabriel, was ist das? Er erwiderte: Das ist Al-Bait Al-Ma`mur,
(das viel besuchte, altehrwürdige Haus), das jeden Tag siebzigtausend Engel
betreten, und wenn sie von diesem Haus herausgehen, besuchen sie es
niemals wieder. Dann wurden mir zwei Trinkschalen angeboten. Die eine
enthielt Wein und die andere Milch. Ich griff nach der Milch. Da wurde mir
gesagt: Du hast den rechten Weg gewählt! Allah möge auch deinen
Anhängern den rechten Weg der natürlichen Art weisen! Dann wurden mir
fünfzig Gebete täglich vorgeschrieben.... (Der Prophet ging dann weiter mit
dem Hadith).


[Sahih Muslim Nr. 238 (im arabischen)]

 

 

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, erzählte von seiner nächtlichen Reise und
sagte: Moses war ein Mann von großer Gestalt und brauner Haut, als ob er zu
den Männern von Schanua gehörte. Er sagte auch: Jesus war ein Mann von
gedrungenem Körper, der weder sehr große noch sehr kleine Gestalt hatte. Er
erwähnte auch Malik, den Höllenwärter und Ad-Dadschal (den falschen
Messias).


[Sahih Muslim Nr. 239 (im arabischen)]

 

 

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, fragte, als er am Tal von Al-Azraq vorbeikam:
Welches Tal ist das? Die Leute erwiderten: Das ist das Tal von Al-Azraq. Er
(der Prophet) sagte: Ich fühle mich, als ob ich Moses, Allahs Heil auf ihm,
sähe, während er vom Hügel herunterkam und mit hoher Stimme die Formel
von Talbiya an Allah aussprach. Er (der Prophet) kam dann zu dem Berg von
Harscha. Da fragte er: Welcher Hügel ist das? Sie erwiderten: Das ist der
Hügel von Harscha. Er sagte: Ich habe das Gefühl, als sähe ich Jonas, den
Sohn von Matthäus, auf einer roten, gedrungenen Kamelin reiten, während er
ein langes wollenes Obergewand anhatte. Die Halfter seiner Kamelin war aus
Palmfasern und er sprach die Formel von Talbiya an Allah aus.


[Sahih Muslim Nr. 241 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Als ich auf meiner nächtlichen Reise
war, begegnete ich Moses, Allahs Heil auf ihm. Der Prophet, Allahs Segen und
Heil auf ihm, beschrieb ihn: Ich sah einen Mann von aufgerichteter Gestalt,
mit weder gewelltem noch glattem Haar, als ob er zu den Männern von
Schanu´a gehöre. Er (der Prophet) sagte weiter: Ich begegnete auch Jesus.
Und er (der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm) beschrieb ihn: Ich sah
einen mittelgroßen Mann mit rotem Gesicht, als ob er gerade ein Bad
genommen hätte. Er sagte weiter: Ich sah auch Abraham, Allahs Segen und
Heil auf ihm; und unter seinen Söhnen bin ich derjenige, der ihm am
stärksten ähnelt. Mir wurden dann zwei Gefäße gebracht. In dem einen gab
es Milch und in dem anderen Wein. Mir wurde gesagt: Nimm, was du willst!
Ich nahm die Milch und trank sie. Da sagte er (Gabriel): Du bist zu der
natürlichen Veranlagung rechtgeleitet. Hättest du den Wein genommen, so
wäre deine Ummah (Gemeinde) irregegangen!


[Sahih Muslim Nr. 245 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Der
Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Eines Nachts sah ich
im Traum, dass ich mich in der Nähe von der Ka`ba befand. Dort sah ich
einen dunkelbraunen Mann, der als der schönste unter den dunkelbraunen
Männern, die man gesehen hat, gilt. Er hatte ein Haarbüschel, das als das
schönste unter den Haarbüscheln, die man gesehen hat, gilt. Das war von
ihm gekämmt, und Wasser tropfte davon. Dieser stützte sich auf zwei
Männern - oder auf den Schultern von zwei Männern - und machte den
Rundlauf um das Haus. Ich fragte: Wer ist denn das? Man erwiderte: Das ist
Jesus, Sohn der Maria. Dann sah ich einen einäugigen Mann von
gedrungenem Körperbau und mit gelocktem Haar. Sein blindes Auge, und
zwar das rechte sah aus wie eine hervortretende Weinbeere. Ich fragte: Wer
ist denn das? Man erwiderte: Das ist Al-Masieh Ad-Dadschal (der falsche
Messias).


[Sahih Muslim Nr. 246 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, erzählte: Als ich in (Hidschr) (einer Stätte in
der Kaaba) war, fragten mich die Leute von Quraisch nach meiner nächtlichen
Reise. Ich wurde also nach den Merkmalen und den Kennzeichen Jerusalems
gefragt, welche ich im Gedächtnis nicht behalten konnte. So fühlte ich mich
so betrübt wie nie zuvor. Er (der Prophet) sagte weiter: Da ließ Allah das
Stadtbild von (Jerusalem) vor meinen Augen erscheinen, so dass ich auf jede
Frage, die sie mir stellten, antworten konnte. Ich sah mich auch unter einer
Gruppe von Propheten. Ich sah Moses im Gebet stehen; er war ein Mann von
starkem Körperbau, als ob er zu den Männern von Schanua gehörte. Jesus,
der Sohn Marias, Allahs Heil auf ihm, war auch im Gebet. `Urwa Ibn Mas`du
Ath-Thaqafiy ist derjenige, der ihm am stärksten ähnelt. Ich sah auch
Abraham, Allahs Heil auf ihm, als er im Gebet stand. Derjenige, der ihm am
stärksten ähnelt, ist euer Freund. Er meinte damit sich selbst. Als die Zeit des
Gebets fällig war, betete ich ihnen vor. Als das Gebet zu Ende war, sagte
einer zu mir: Muhammad, das ist Malik, der Höllenwärter, begrüße ihn. So
wendete ich mich ihm zu; aber er begann eilend mit der Begrüßung.


[Sahih Muslim Nr. 251 (im arabischen)]

 


Der Hadith von `A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr: Masruq berichtete:
Während ich mich (einmal) anlehnend bei `A´ischa setzte, sagte sie: - O der
Vater von `A´ischa, es sind drei Sachen; wer davon nur eine behauptet, der
hat eine ungeheure Lüge gegen Allah ausgeheckt. Ich sagte: - Was sind sie?
Sie sagte: - Derjenige, der behauptet, dass Muhammad, Allahs Segen und
Heil auf ihm, seinen Herrn gesehen habe, hat eine ungeheure Lüge gegen
Allah ausgeheckt. Da saß ich aufrecht und sagte: - O Mutter der Gläubigen,
laß mir Zeit und dränge mich nicht zur Eile! Hat Allah, Erhaben und Mächtig
sei Er, nicht gesagt: <B< klaren am gesehen, ihn er hat bestimmt>[Quran
81:23] und Und er hat ihn bei einem anderen Herabsteigen gesehen. [Quran
53:13] Sie erwiderte: - Ich war die erste unter dieser Gemeinde, die den
Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, danach gefragt habe. Und
damals antwortete er: Das war nur Gabriel, den ich nie in seiner wahren
Erscheinung, in der er geschaffen wurde, gesehen habe, außer in diesen
beiden Malen. Ich sah ihn vom Himmel herabsteigen, als er mit seiner
ungeheurlich großen Gestalt den Raum zwischen Himmel und Erde einnahm.
Sie fuhr dann fort: - Hast du denn die Worte Allahs nicht gehört: Es holen Ihn
die Blicke nicht ein, und Er holt die Blicke, und Er ist der Feinsinnige, der
Kundige. [Quran 6:103] Und hast du auch nicht gehört, dass Allah sagt: Und
es ist auch an keinem Menschenwesen, dass Allah zu ihm redet, außer in
Offenbarung oder von hinter einer Abtrennung, oder Er sendet einen
Gesandten, und er offenbart mit seiner Erlaubnis, was er will; Er ist ja hoch,
weise. [Quran 42:51] Sie sagte weiter: - Und auch derjenige, der behauptet,
dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, etwas vom Buch
Allahs verborgen hat, der hat eine ungeheure Lüge gegen Allah ausgeheckt;
denn Allah sagt: Du, Gesandter, mache bekannt, was zu dir herabgesandt
wurde von deinem Herrn, - und wenn du es nicht tust, so hast du Seine
Gesandtschaft nicht bekanntgemacht. [Quran 5:67] Sie sagte noch: - Und
auch derjenige, der behauptet, dass der Prophet Kunde über die Zukunft hat,
der hat auch gegen Allah eine ungeheure Lüge ausgeheckt. Allah sagt: Sag:
Es kennt keiner, der in den Himmeln und der Erde ist, das Verborgene außer
Allah. {[Quran 27:65]


[Sahih Muslim Nr. 259 (im arabischen)]

 

 

Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Einmal stand der
Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, in unserer Mitte und sprach
über fünf Sachen: Allah, Erhaben und Mächtig sei Er, schläft nicht und ist
erhaben über den Schlaf. Er setzt die Waage herab und erhebt sie wieder. Die
Taten der Nacht werden vor den des Tages zu Ihm aufgehoben und die Taten
des Tages werden vor den der Nacht zu Ihm aufgehoben. Die Geschöpfe
können Ihn wegen seines Lichtes nicht sehen. Nach der Erzählung von Abu
Bakr heißt es (des Feuers). Wenn er Helligkeit wegnehmen würde, würde der
Glanz seines Antlitzes all seine Geschöpfe verbrennen.


[Sahih Muslim Nr. 263 (im arabischen)]

 

 

104. Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs
Segen und Heil auf ihm, sagte: Es gibt zwei Paradiese, in denen alles -
einschließlich der Gefäße - aus Silber ist. Es gibt auch zwei andere Paradiese,
in denen alles - einschließlich der Gefäße - aus Gold ist. Der einzige Grund,
der die Leute daran hindern wird, ihr Gott im Paradies von Eden
wahrzunehmen, ist der Schleier aus Herrlichkeit, den Er vor Sich hat.

 

[Sahih Muslim Nr. 265 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Einige Leute sagten
zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: O Gesandter Allahs,
werden wir am Tage der Auferstehung unseren Herrn sehen? Der Gesandte
Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, entgegnete: Habt ihr Zweifel daran,
dass ihr in einer Vollmondnacht den Mond sehen könnt? Sie sagten: Nein, o
Gesandter Allahs! Er sagte weiter: Bezweifelt ihr, dass ihr an einem
wolkenlosen Tag die Sonne sehen könnt? Sie sagten: Nein! Er sagte: Genauso
werdet ihr Ihn (am Tag der Auferstehung) sehen können! An diesem Tag wird
Allah die Menschen sammeln und ihnen sagen: Schließt euch dem an, dem ihr
göttliche Verehrung erwiesen habt! So werden sich diejenigen, die die Sonne
anbeteten, ihr anschließen; und diejenigen, die den Mond anbeteten, ihm
anschließen; und diejenigen, die den Abgöttern dienten, ihnen anschließen.
Schließlich bleiben diese Gemeinde und die Heuchler darunter übrig. Allah,
Segensreich und Erhaben sei Er, wendet sich dann ihnen zu, aber in einer
anderen Form als diese, die sie kennen, und sagt: Ich bin euer Herr! Sie
entgegnen: Wir nehmen bei Allah Zuflucht vor dir und wir werden hier
bleiben, bis unser Herr zu uns kommt! Da werden wir Ihn erkennen! Allah
begibt sich darauf zu ihnen in der Form, die sie kennen, und sagt: Ich bin
euer Herr! Sie sagen dann: Ja, du bist unser Herr! und sie folgen ihm.
Anschließend wird die Brücke über beide Abgründe der Hölle gelegt. Meine
Anhänger und ich werden die ersten sein, die diese Brücke überqueren
dürfen. An diesem Tag können nur die Propheten reden. Sie rufen: O Allah,
rette uns! Erlöse uns! In der Hölle sind spitze Haken, die den Stacheln des
Sa`dan (eines Wüstenstrauchs) ähneln! Habt ihr euch den Sa`dan einmal
angeschaut? Die Zuhörer erwiderten: Ja! Der Gesandte Allahs fuhr fort:
Wirklich, die Haken in der Hölle sind den Stacheln des Sa`dan vergleichbar!
Allerdings - allen Allah kennt ihre Ausmaße! Diese spitzen Haken durchbohren
die Menschen entsprechend ihrer Taten. Der Gläubige wird diesen wegen
seiner guten Taten entgehen. Andere werden bestraft, bis Sie von Allah aus
der Hölle erlöst. Wenn Allah schließlich die Aburteilung der Menschen
abgeschlossen hat und jene Menschen, mit denen Allah Erbarmen hat, aus
der Hölle erlösen will, erlässt Er den Engeln den Befehl, diejenigen von ihnen,
die nur Allah angebetet haben, aus der Hölle zu holen. Das sind diejenigen,
mit denen Allah Erbarmen haben will, unter den, die sagen (Kein Gott ist da
außer Allah). Sie (die Engel) erkennen die Gläubigen an den Spuren, die die
Niederwerfung auf ihren Körpern hinterlassen haben. Das Feuer darf den
ganzen Körper verzehren, außer den Spuren der Niederwerfung, denn Allah
hat es dem Feuer verboten, diese Spuren zu verzehren. Diese Menschen
verlassen dann die Hölle mit verbrannten und geschwärzten Gliedern. Dann
aber wird das Wasser des Lebens über sie gegossen, und sie wachsen und
gedeihen wie der Samen, der mit der Flut geführten Schlamm wächst. Wenn
Allah schließlich mit der Rechenschaft fertig ist, bleibt nur ein Mann übrig, der
mit dem Gesicht zum Höllenfeuer zugewandt ist. Dieser ist der letzte, der aus
der Hölle, der ins Paradies eingeht. Er wird sagen: O mein Herr, wende mein
Gesicht vom Höllenfeuer ab! Sein Gestank hat mich vergiftet und seine
Flammen haben mich verbrannt! Er wird dann Allah anrufen, solange Allah es
will, dass er ihn anruft. Allah, Segensreich und Erhaben sei Er, wird dann
sagen: Wenn Ich dir diesen Wunsch erfüllt, wirst du noch eine weitere Bitte
vorbringen! Der Mann wird erwidern: Nein, ich werde keine weitere Bitte
vorbringen. Und er gibt Allah sein festes Versprechen, er leistet den Schwur,
wie Allah es will. Darauf wendet Allah sein Gesicht vom Höllenfeuer ab. Wenn
sein Gesicht nun auf das Paradies gerichtet ist und er kann sie sehen,
schweigt er, solange Allah es will. Schließlich sagt er: O Herr, laß mich zum
Paradiestor gehen! Allah entgegnet: Hast du nicht fest versprochen, keine
weitere Bitte mehr vorzubringen? Wehe dir, o Menschenkind! Wie untreu du
doch bist! Dieser aber sagte: O mein Herr! Er bittet Allah, bis Er zu ihm sagt:
Wirst du um nichts mehr bitten, wenn dir auch dieser Wunsch erfüllt wird? Er
erwidert: Ja, bei deiner Allmacht! Und er gibt Allah sein festes Versprechen,
er leistet den Schwur, wie Allah es will. Darauf gibt Allah ihm die Erlaubnis,
zum Paradiestor zu gehen. Als dieser vor dem Paradiesestor steht, öffnet sich
ihm das Tor. Der Mann betrachtet die Herrlichkeit des Paradieses, die
Schönheiten und Freuden des Lebens dort. Er schweigt, solange Allah es will.
Dann sagt er: O Herr, lass mich doch ins Paradies eingehen! Allah,
Segensreich und Erhaben sei Er, sagt: Wehe dir, o Menschenkind! Wie treulos
du doch bist! Hast du nicht fest versprochen, hast du nicht geschworen, keine
weitere Bitte mehr vorzubringen? Der Mann erwidert: O mein Herr, laß mich
nicht die elendste deiner Kreaturen sein! Er bleibt bei seiner Bitte, bis Allah
lacht und ihm erlaubt, ins Paradies einzutreten. Wenn er nun ins Paradies
eintritt, sagt Allah: Nun wünsche dir, was du willst! Der Mann äußert seine
Wünsche, und Allah macht ihn noch auf weitere Genüsse aufmerksam. Wenn
der Mann jetzt keine Wünsche mehr hat, sagt Allah zu ihm: Das alles ist für
dich, und noch einmal so viel!


[Sahih Muslim Nr. 267 (im arabischen)]

 

 

Abu Sa`id Al-Khudriy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Einige Leute
fragten zur Zeit des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm: O
Gesandter Allahs, werden wir unseren Herrn am Tage der Auferstehung
sehen? Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ja!
Bezweifelt ihr, dass ihr die strahlende Sonne in einer wolkenlosen Mittagszeit
sehen könnt? Und habt ihr Zweifel daran, dass ihr den strahlenden Mond in
einer wolkenlosen Vollmondnacht sehen könnt? Die Leute antworteten: Nein,
o Gesandter Allahs! Er sagte weiter: Ihr sollt also nicht bezweifeln, dass ihr
Allah, Segensreich und Erhaben sei Er, am Tage der Auferstehung sehen
werdet, genauso wie ihr nicht bezweifelt, dass ihr die Sonne oder den Mond
sehen könnt. Wenn es mit dem Tag der Auferstehung soweit ist, ergeht durch
einen Rufer der Befehl, dass sich jede Gemeinde dem anschließen soll, dem
sie göttliche Verehrung erwiesen haben. Es wird dann von denjenigen, die
etwas außer Allah unter den Götzen und den Statuen angebetet hatten, keine
mehr da sein, die nicht hintereinander ins Höllenfeuer hinabfallen werden.
Danach werden nur diejenigen übrig bleiben, die Allah angebetet hatten;
seien diese Wohltäter, Übeltäter oder die Späteren unter den Leuten der
Schrift! Die Juden werden dann ausgerufen und gefragt: Wen habt ihr
angebetet? Sie werden sagen: Wir haben `Uzair (Esra), den Sohn Allahs,
angebetet! Die Antwort wird lauten: Ihr lügt! Allah hat Sich niemals eine
Gefährtin oder einen Sohn genommen. Was wollt ihr denn? Die Juden werden
sagen: Wir sind durstig, o unser Herr, gib uns etwas zum Trinken. Ihnen wird
dann eine bestimmte Richtung gewiesen. Wenn sie dort gehen, werden sie
ins Höllenfeuer getrieben, das einer Luftspiegelung gleicht, wobei der eine
Teil davon den anderen zerschmettert. Ins Feuer werden sie dann
hintereinander hinabfallen. Dann werden die Christen ausgerufen und
gefragt: Wen habt ihr angebetet? Sie werden sagen: Wir haben Christus, den
Sohn Allahs angebetet! Die Antwort wird lauten: Ihr lügt! Allah hat Sich
niemals eine Gefährtin oder einen Sohn genommen. Was wollt ihr denn? Die
Christen werden sagen: Wir sind durstig, o unser Herr, gib uns etwas zum
Trinken! Ihnen wird dann eine bestimmte Richtung gewiesen. Wenn sie dort
gehen, werden sie ins Höllenfeuer getrieben, das einer Luftspiegelung gleicht,
wobei der eine Teil davon den anderen zerschmettert. Ins Feuer werden sie
dann hintereinander hinabfallen. Danach werden nur diejenigen übrig bleiben,
die Allah angebetet hatten, seien sie Wohl- oder Übeltäter. Zu diesen wendet
sich dann der Herr der Welten in einer unerkennbaren Form, und zwar einer
Form anders als der, die sie zuvor wahrgenommen hatten. Zu ihnen wird
dann gesagt: Was erwartet ihr? Jede Gemeinde soll dem folgen, was sie
anzubeten pflegte! Sie werden sagen: Wir entfernten uns von den Menschen
im irdischen Leben trotz unserem dringenden Bedarf an ihrer Hilfe und
Freundschaft. Allah wird dann zu ihnen sagen: Ich bin euer Herr. Da werden
sie sagen: Wir nehmen bei Allah Zuflucht vor dir. Wir stellen Allah niemals
etwas zur Seite. Und sie werden diese Aussage zwei- oder dreimal
wiederholen, bis einige von ihnen fast dabei waren, eine Kehrtwendung zu
vollziehen. Allah wird dann sagen: Gibt es ein Zeichen zwischen euch und
Ihm, durch das ihr Ihn erkennen könnt? Sie werden erwidern: Ja! Da wird die
Wade entblößt. Es bleiben jetzt niemanden von denen übrig, die sich freiwillig
vor Allah niederwarfen, ohne dass Allah ihm erlaubt, sich vor Ihm
niederzuwerfen. Diejenigen, die sich niederwarfen aus Angst vor Menschen
oder, um von ihnen angesehen zu werden, werden bestraft, indem Allah ihren
Rücken zu einem nicht biegsamen Stück machen wird. Immer wieder wenn
sie versuchen, sich niederzuwerfen, fallen sie nach hinten auf den Rücken hin.
Dann werden sie ihre Köpfe heben und Allah sehen, der ihnen in jener Form
erscheinen wird, in der sie Ihn erstmals gesehen haben. Er wird sagen: Ich
bin euer Herr. Sie werden erwidern: Ja, Du bist unser Herr. Danach wird die
Brücke über das Höllenfeuer gelegt und das Einlegen von Fürsprache wird
erlaubt. Da werden sie sagen: O Allah, rette uns! Rette uns! Da fragte ein
Mann: O Gesandter Allahs! Was ist diese Brücke? Der Prophet erwiderte:
Diese ist aus schlüpfrigem Schlamm, auf der sich Haken, Zangen und
Stacheln befinden. Ähnliche Stacheln sind in Nagd zu finden mit dem Namen
As-Sa`dan. Die Gläubigen werden passieren wie das Augenzwinkern, wie der
Blitz, wie der Wind, wie die Vögel, wie die schnellen Pferde und wie andere
Reittiere. Einige werden gerettet und in Sicherheit gebracht, andere werden
zerkratzt und freigelassen und andere werden ins Höllenfeuer geworfen.
Schließlich werden die Gläubigen vom Feuer gerettet. Bei Dem, in Dessen
Hand mein Leben ist, es gibt niemanden unter euch, der Allah so eifrig für die
Rechte seiner Brüder, die sich im Höllenfeuer befinden, anfleht, wie die
Gläubigen am Tage der Auferstehung. Sie werden sagen: O unser Herr! Sie
fasteten, beteten und vollzogen die Pilgerfahrt mit uns. Zu ihnen wird dann
gesagt: Bringt diejenigen, die ihr kennt, (aus dem Höllenfeuer) heraus! So
werden diese Leute dem Höllenfeuer verwehrt; und sie werden eine große
Anzahl von Leuten herausbringen, die vom Feuer teilweise verzehrt wurden,
einige bis zur Mitte ihrer Beine und einige bis zu ihren Knien. Die Gläubigen
werden dann sagen: O unser Herr! Niemand ist übrig geblieben von denen,
die Dein Befehl betrifft. Allah wird sagen: Kehrt zurück und bringt diejenigen
heraus, die in ihren Herzen das Gewicht eines Dinars an Gutem haben! Sie
werden viele Leute aus der Hölle herausbringen und sagen: O unser Herr, wir
ließen niemanden übrig bleiben, den Dein Befehl betrifft. Darauf wird Allah
sagen: Kehrt zurück und bringt diejenigen heraus, die in ihrem Herzen das
Gewicht eines Halbdinars an Gutem haben! So werden sie viele Leute
herausbringen und sagen: O unser Herr, wir ließen niemanden von denen
übrig bleiben, die Dein Befehl betrifft. Allah wird dann sagen: Kehrt zurück
und bringt heraus diejenigen, die in ihrem Herzen das Gewicht eines
Stäubchens an Gutem haben. So bringen sie viele Leute heraus und sagen: O
unser Herr, wir ließen niemanden darin, der in seinem Herzen Gutes hat. Abu
Sa`id Al-Khudriy sagte: Wenn ihr mir nicht glaubt, dann lest - wenn ihr wollt -
diesen Vers Allah handelt ja nicht unrecht im Gewicht eines
Sonnenstäubchens, und wenn es eine gute Tat ist, vervielfacht Er sie und gibt
von Sich aus gewaltige Belohnung. [Quran 4:40] (Der Prophet spricht weiter:)
Allah, Erhaben und Mächtig sei Er, wird dann sagen: Die Engeln, die
Propheten und die Gläubigen haben ihre Fürsprache eingelegt. Nur der
Barmherzigste der Barmherzigen hat das noch nicht getan. Und so greift Er
eine Handvoll aus dem Feuer und bringt eine Gruppe von Leuten heraus, die
nie etwas Gutes getan haben, und zu Aschen geworden sind. Allah wirft sie
dann in einen Fluss im Paradies, den man (Fluss des Lebens) nennt. So
werden sie wachsen wie die Samenkörner im Schlamm, den die Flut
mitbrachte. Man kann sie in der Nähe von Steinen oder Bäumen sehen. Diese,
die in der Sonne wachsen, sind gelb, und die, die im Schatten wachsen, sind
weiß. Da sagten die Leute: O Gesandter Allahs, es sieht so aus, als wärst du
als Hirt in der Wüste tätig! (Der Prophet spricht weiter:) Sie sehen wie die
Perlen aus, wenn sie herauskommen, und haben Siegelstempel auf ihren
Hälsen. Die Paradiesbewohner werden sie (dadurch) erkennen und sagen:
Diese sind diejenigen, die von Allah gerettet wurden. Allah lässt sie ins
Paradies eintreten, obwohl sie nichts an Gutem vorausgeschickt haben. Allah
wird dann sagen: Tretet ins Paradies ein! Was ihr darin seht, ist euch zuteil.
Sie werden sagen: O unser Herr, Du hast uns gegeben, was Du keinem
anderen auf der Welt gegeben hast. Allah sagt: Ich habe für euch noch etwas
Besseres. Sie sagen: O unser Herr, und was ist es? Er wird erwidern: Mein
Wohlgefallen; und Ich werde auf euch danach nie zornig werden.

 

[Sahih Muslim Nr. 269 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte
Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ich weiß schon, wer der letzte
ist, der aus der Hölle herausgehen und ins Paradies eintreten wird. Ein Mann
wird aus der Hölle kriechend herausgehen. Da wird Allah, Segensreich und
Erhaben sei Er, sagen: - Geh und trete ins Paradies ein! So wird er zum
Paradies kommen, aber es wird ihm scheinen, dass das Paradies voll sei. Er
wird zurückkehren und sagen: - O mein Herr! Ich fand es voll. Allah,
Segensreich und Erhaben sei Er, wird ihm dann sagen: - Geh und trete in das
Paradies ein! So wird er zum Paradies kommen, aber es wird ihm scheinen,
dass das Paradies voll sei. Er wird zurückkehren und sagen: - O mein Herr!
Ich fand es voll. Allah wird ihm sagen: Geh und trete ins Paradies ein. Dir
steht im Paradies soviel wie das Diesseits und noch zehnmal mehr - oder dir
steht soviel wie Zehnfache des Diesseits. Er (der Mann) wird sagen: - Lachst
du über mich, oder machst du dich lustig über mich, während Du der König
bist? Er (`Abdullah Ibn Mas`ud) berichtete weiter: Ich sah den Gesandten
Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, so sehr lachen, bis seine Eckzähne zu
sehen waren. Er sagte weiter: Dieser Mann hat die niedrigste Rangstelle unter
den Paradiesbewohnern.


[Sahih Muslim Nr. 272 (im arabischen)]

 

 

Der Hadith von Dschabir Ibn `Abdillah, Allahs Wohlgefallen auf beiden: Abuz-
Zubair berichtete, dass Dschabir Ibn `Abdillah (einmal) nach dem Eintreffen
(der Leute am Tag der Auferstehung) gefragt wurde. Dieser erwiderte: Am
Tag der Auferstehung versammeln wir uns (Muslime) auf einem Hügel höher
als die anderen. Die Leute werden dann mit den Namen ihrer Götzen und
dessen, was sie angebetet hatten, gerufen, und zwar der Reihe nach, der
erste, der zweite usw. Danach wird unser Herr zu uns kommen und sagen:
Auf wen wartet ihr? Sie werden erwidern: Wir warten auf unseren Herrn. So
wird er sagen: Ich bin euer Herr. Sie werden sagen: (Wir sind nicht sicher),
bis wir Dich ansehen können. Er wird dann ihnen lächelnd erscheinen und
dann losgehen, wobei sie Ihm folgen werden. Jedem unter ihnen, sei er
Gläubiger oder Heuchler, wird Licht gegeben, während sie alle Ihm weiter
folgen. Und auf der Brücke der Hölle wird es Haken und Stacheln geben, die
manche nach dem Willen Allahs packen werden. Das Licht der Heuchler wird
dann erloschen, und die Gläubigen werden errettet. Die erst errettete Gruppe
wird aus siebzigtausend Gläubigen bestehen, mit denen nicht abgerechnet
wird und deren Gesichter wie der Vollmond scheinen. Die Leute der nächsten
Gruppe haben Gesichter, die wie die Sterne im Himmel leuchten usw. Dann
wird die Fürsprache erlaubt, und sie (die Gläubigen) werden Fürsprache für
ihre Brüder einlegen, so dass diejenigen, die (Kein Gott ist da außer Allah aus
Überzeugung) sagten und in ihren Herzen das Gewicht eines Gerstenkorns an
Gutem hatten, aus der Hölle erlöst werden. Sie werden dann auf den Hof des
Paradieses gebracht. Die Paradiesbewohner werden auf sie Wasser
verspritzen, bis sie sprießen, genauso wie die Blüten sich nach der Flut
entfalten. Das wird geschehen, bis die Spuren des Feuers auf ihren Körpern
verschwinden. Sie werden dann Allah um Gnade solange bitten, bis Er ihnen
soviel wie das Diesseits und noch zehnmal mehr gibt.

 

[Sahih Muslim Nr. 278 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Für jeden Propheten gibt es ein
bestimmtes, angenommenes Bittgebet. Ich aber will mein Bittgebet solange
aufheben, bis ich dieses als Fürsprache für meine Ummah (Gemeinde) am
Tage der Auferstehung spreche.


[Sahih Muslim Nr. 293 (im arabischen)]

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Jeder Prophet hat (Allah) ein Bittgebet
für seine Umma (Gemeinde) vorgetragen, (das von Allah erfüllt wurde). Ich
aber habe mein Bittgebet als Fürsprache für meine Ummah am Tage der
Auferstehung aufgehoben.


[Sahih Muslim Nr. 299 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Als der Koranvers Und
warne deine nahen Anverwandten [Quran 26:214] offenbart wurde, rief der
Gesandte Allahs Quraisch zusammen; und so versammelten sie sich. Er gab
allgemeine und auch besondere Warnung und sagte: O ihr Söhne des Ka`b
Ibn Lu´aiy, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des Murra Ibn Ka`b,
rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des `Abd Schams, rettet eure
Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des `Abd Manaaf, rettet eure Seelen vom
Feuer! O ihr Söhne von Haschim, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne
des `Abdel Mottalib, rettet eure Seelen vom Feuer! O Fatima, rette deine
Seele vom Feuer! Denn ich kann euch vor Allah nicht retten. Ich werde aber
immer meine verwand tschaftliche Beziehung zu euch bewahren und pflegen.


[Sahih Muslim Nr. 303 (im arabischen)]

 

 

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: Als der Koran-vers
Und warne deine nahen Anverwandten [Quran 26:214] und die ausgewählte
Sippschaft unter ihnen herabgesandt wurde, ging der Gesandte Allahs aus,
stieg den Berg von As-Safa und rief laut: Seid auf der Hut! Sie sagten: Wer
war denn das, der laut gerufen hat? Man antwortete: Muhammad. So
versammelten sie sich bei ihm. Da sagte er: O ihr Kinder von Soundso. O ihr
Kinder von Soundso. O ihr Kinder von Soundso. O ihr Kinder von `Abd Manaf.
O ihr Kinder von `Abdel Mottalib. So versammelten sie sich bei ihm. Da sagte
er: Was meint ihr, wenn ich euch sage, dass Pferde am Fuß dieses Berges
euch angreifen würden? Sie erwiderten: Wir haben dich niemals lügen
erleben. Er sagte: Ich warne euch also vor einer schweren Strafe. Er (Ibn
`Abbas) berichtete weiter: Da sagte Abu Lahab: Zugrunde gehen sollst du!
Nur deswegen hast du uns gesammelt? Er ging dann weg und die Sure von:
(Zugrunde gehen sollen die Hände von Abu Lahab!) wurde herabgesandt; und
er selbst ist wirklich zugrunde gegangen.


[Sahih Muslim Nr. 307 (im arabischen)]

 

 

Al-`Abbas Ibn `Abdel Mottalib, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich
sagte: O Gesandter Allahs, ob du etwas Nützliches für Abu Talib, Onkel des
Propheten, der als Ungläubiger starb, machen könntest? Denn er umgab dich
mit seinem Schutz und reagierte zornig mit anderen wegen dir! Der Prophet
erwiderte: Doch! Er ist in einer flachen Stelle im Höllenfeuer. Wäre es nicht
wegen mir, so wäre er in der tiefsten Tiefe im Höllenfeuer.


[Sahih Muslim Nr. 308 (im arabischen)]

 

 

Abu Sa`id Al-Khudriy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Beim
Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, wurde sein Onkel Abu Talib
erwähnt. Da sagte der Gesandte Allahs: Vielleicht wird ihm meine Fürsprache
am Tag der Auferstehung nützen, so dass er in eine flache Stelle im
Höllenfeuer gebracht wird, wo das Feuer zu seinen Knöcheln gelangt, von
dem sein Kopf kocht.


[Sahih Muslim Nr. 310 (im arabischen)]

 

 

An-Nu`maan Ibn Baschier, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich hörte
den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagen: Unter
denjenigen, der mit der geringsten Pein am Tage der Auferstehung bestraft
wird, ist derjenige, unter dessen Fußsohlen jeweils zwei Feuergluten gestellt
werden, von denen sein Kopf kocht.


[Sahih Muslim Nr. 313 (im arabischen)]

 

 

`Amr Ibnal `As, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Ich hörte den
Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, offen sagen: Die Leute, die
zur Sippe meines Vaters gehören, (er meinte damit eine bestimmte Person
von seinen Verwandten oder die unrechtschaffenen Verwandten von ihm)
sind nicht meine Schutzfreunde. Meine Schutzfreunde sind nur Allah und die
rechtschaffenen Gläubigen.

 

[Sahih Muslim Nr. 316 (im arabischen)]

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs
Segen und Heil auf ihm, sagte: Siebzigtausend von meiner Gemeinde werden
ins Paradies ohne Rechenschaft eingehen. Da sagte ein Mann (namens
`Ukascha): O Gesandter Allah! Bitte Allah darum, dass ich zu ihnen gehöre!
Er (der Prophet) sagte: O Allah, lasse ihn zu ihnen gehörend sein! Ein anderer
Mann stand dann auf und sagte: O Gesandter Allahs, bitte Allah darum, dass
ich auch zu ihnen gehöre! Er (der Prophet) sagte: `Ukascha ist dir
zuvorgekommen!


[Sahih Muslim Nr. 317 (im arabischen)]

 

 

Der Hadith von Sahl Ibn Sa`d, Allahs Wohlgefallen auf ihm: Abu Hazim
berichtete auf Autorität von Sahl Ibn Sa`d: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen
und Heil auf ihm, sagte: Unter meiner Gemeinde werden siebzigtausend -
oder siebenhunderttausend - ins Paradies eingehen. (Abu Hazim war sich der
genauen Anzahl nicht sicher). Diese halten sich an einander fest und
unterstützen einander. Der erste unter ihnen wird nicht eintreten, bis der
letzte eingetreten ist. Ihre Gesichter scheinen wie der Mond in einer
Vollmondnacht.


[Sahih Muslim Nr. 322 (im arabischen)]

 

 

Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Prophet, Allahs
Segen und Heil auf ihm, sagte: Vor mir wurden die Völker vorgeführt. Ich sah
einen Propheten mit einer Gruppe von weniger als zehn Leuten, dann einen
anderen, der nur von einem oder zwei Menschen begleitet war, und dann
schließlich einen Propheten, der allein war. Vor mich wurde dann eine große
Menschenmenge gebracht. Ich dachte, sie seien meine Gemeinschaft. Es
wurde mir aber gesagt: Das ist Moses, Allahs Segen und Heil auf ihm, und
seine Gemeinschaft. Schau aber mal zum Horizont hin! Ich schaute dorthin
und sah eine andere große Menschenmenge. Man sagte zu mir: Schau hin
zum anderen Horizont! Dort gab es noch eine andere große Menschenmenge.
Da sagte man zu mir: Diese sind deine Gemeinschaft und darunter sind
siebzigtausend, die in das Paradies eintreten werden, ohne Rechenschaft oder
Bestrafung unterzogen zu werden. Danach stand der Prophet auf und ging in
sein Haus. Die Leute diskutierten dann miteinander über jene Leute, die ins
Paradies, eintreten werden, ohne einer Rechenschaft oder einer Bestrafung
unterzogen zu werden. So sagten einige unter ihnen: Vielleicht sind diese die
Gefährten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm. Andere
sagten: Vielleicht sind diese diejenigen, die im Islam geboren sind, und Allah
nichts an Seine Seite gestellt haben. Sie machten noch weitere Vermutungen.
Alsdann kam der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, heraus und
sagte: Worüber diskutiert ihr? Sie erzählten es ihm, und da sagte er: Diese
sind diejenigen, die weder eine Ruqya (Bittgebet um Heilung) aussprechen
noch abergläubig sind und die sich völlig auf ihren Herrn verlassen. Darauf
stand `Ukascha Ibn Muhsin auf und sagte: Bitte Allah darum, dass ich zu
ihnen gehöre! Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Du
gehörst schon zu ihnen. Da stand ein anderer Mann auf und sagte: Bitte Allah
darum, dass ich auch zu ihnen gehöre! Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und
Heil auf ihm, sagte: `Ukascha ist dir zuvorgekommen.

[Sahih Muslim Nr. 323 (im arabischen)]

 

 

`Abdullah Ibn Mas`ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte
Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte zu uns: Werdet ihr damit
zufrieden sein, wenn ihr ein Viertel der Paradiesbewohner ausmacht? Wir
sagten: Allah ist am Größten. Er sagte ferner: Werdet ihr damit zufrieden
sein, wenn ihr ein Drittel der Paradiesbewohner ausmacht? Wir sagten: Allah
ist am Größten. Er sagte weiter: Ich aber hoffe, dass ihr die Hälfte der
Paradiesbewohner ausmacht! Und ich teile ihnen den Grund dafür mit. Die
Muslime sind im Verhältnis zu den Götzendienern nicht anderes als ein weißes
Haar im Fell eines schwarzen Stiers, - oder wie ein schwarzes Haar im Fell
eines weißen Stiers.


[Sahih Muslim Nr. 324 (im arabischen)]

 

 

Abu Sa`id, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Der Gesandte Allahs,
Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Allah, Allmächtig und Erhaben sei Er,
wird sagen: - O Adam! Dieser wird erwidern: - Da bin ich, ich stehe zu Deiner
gefälligen Verfügung, Du hast das Gute in Deinen Händen! Allah wird dann
sagen: - Bringe die Hölleninsassen heraus! Er wird sagen: - Wer sind die
Hölleninsassen? Allah wird sagen: Von jedem Eintausend werden
neunhundertneunundneunzig ins Feuer eingehen. Der Prophet sagte weiter:
Zu dieser Zeit wird der Junge grau sein, und es bringt jede Schwangere zur
Welt, was sie trägt, und du siehst die Menschen berauscht, und sie sind nicht
berauscht, aber die Strafe Allahs ist hart. [Quran 22:2] Die Gefährten wurden
deswegen bekümmert. Sie sagten: O Gesandter Allahs, wer von uns ist dieser
Mann? Er erwiderte: Freut euch! Eintausend wird aus Gog (Ya´gug) und
Magog (Ma´gug) sein, und ein Mann von euch. Dann sagte er weiter: Ich
schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass ich es sehr hoffe,
dass ihr ein Viertel der Paradiesbewohner ausmacht. Da priesen wir Allah und
sagten: Allahu Akbar (Allah ist der Größte). Dann sagte der Prophet weiter:
Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass ich es sehr hoffe,
dass ihr ein Drittel der Paradiesbewohner ausmacht. Da priesen wir Allah und
sagten: Allahu Akbar. Er sagte weiter: Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand
mein Leben ist, dass ich sehr hoffe, dass ihr die Hälfte der Paradiesbewohner
ausmacht. Ihr seid im Verhältnis zu den (anderen) Nationen nicht anders, als
ein weißes Haar im Fell eines schwarzen Stiers, - oder als ein Zeichen im
Vorderbein eines Esels.


[Sahih Muslim Nr. 327 (im arabischen)]

 

 

Ahlus Sunnah wal Jamah

Imam Tajuddin as-Subki sagte, das die Ahlus Sunnah aus diesen vier Gruppen besteht: 

  1. Die Kalâm Gelehrten der Ahlus Sunnah, dazu gehören die Mâturîdiyya wie auch die Ashâriyya.
  2. Die Rechtsgelehrten (Fuqaha).
  3. Die gemäßigten unter der Ahlu'l Hadith.
  4. Die gemäßigten unter der Ahlu Tasawwuf.“

[Sharh al-'Aqidatu'l Ibn Al-Hajib]

Hasan al-Basrī (ra) sagte:

"Derjenige, der kein Adab (Anstand) hat, der hat kein Ilm (Wissen). Und derjenige, der keine Sabr (Geduld) hat, hat keine (Nähe zur) Din (Religion). Und derjenige, der kein Iffat (Keuschheit) hat, der hat keine (Nähe zu) Allāh."

 

[İbn Hajar al-'Asqalānī; Munabbihāt; Seite 5]

„Erkläre deinen Jihad den 12 unsichtbaren Gegnern:

 

- Dem Egoismus,
- der Arroganz,
- der Eingebildetheit,
- der Selbstsüchtigkeit,
- der Gier,
- der Wollust,
- der Intoleranz,
- der Wut,
- dem Lügen,
- dem betrügen,
- dem lästern
- dem verleumden.

 

Wenn du diese Gegner in den Griff bekommst und zerstören kannst, bist du bereit die Gegner zu bekämpfen die du auch siehst.“

 

[Hujjat'ul Islam Imam al-Ghazali]

♥Quran ist besser als Musik,

♥Sunnah ist besser als Tradition,
♥Gebet ist besser als Schlaf,
♥Schweigen ist besser als Schimpfen.

♥Die Nahrung des Herzens ist der Glaube an ALLAH ta’ala

♥As-Salatu wassalamu alayka ya Rasul´allah♥
♥As-Salatu wassalamu alayka ya Habib´allah♥

♥As-Salatu wassalamu alayka ya Nûr´Arshillah!♥

♥As-Salatu wassalamu alayka ya Khayra´Halgillah♥
♥As-Salatu wassalamu alayka ya Sayyid al-Awwalin wal Akhirin

♥Sprich nie ein hartes Wort, womit du jemanden kränkst, du triffst vielleicht sein Herz viel tiefer als du denkst.

♥Halte dein Haus sauber es könnte sein,das du besuch bekommst.Halte dein ♥Herz sauber es könnte sein, das der Tod dich besuchen kommt.

♥ ”Ein Leben ohne das Gebet ist wie ein Fahrzeug ohne Lenkrad, man kommt voran aber nicht ans Ziel.”

♥As-Salatu Khayrun min Al-Naum
(Das Gebet ist besser als der Schlaf)

♥Die Schönheit Des Herzen — Durch Furcht Vor Allah.
♥Die Schönheit Der Zunge — Durch Allah’s Gedenken.
♥Die Schönheit Des Redens — Durch Die Ehrlichkeit.
♥Die Schönheit Des Verstands — Durch Wissen.
♥Die Schönheit Des Lebens — Durch Den Islam.

 "O meine Diener, die ihr euch gegen eure eigenen Seelen vergangen habt, verzweifelt nicht an Allahs Barmherzigkeit; denn Allah vergibt alle Sünden; Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige."

[Quran Sure
39:53]

Cihan Devleti

Ad-Dawlat al-ʻĀlī al-ʻUthmānī