Gutes Benehmen (Adab)

`Abdullah berichtete: „Ich fragte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Welche Tat wird von Allah, Allmächtig und Erhaben ist Er, am meisten geliebt?“ Der Prophet sagte: „Die Verrichtung des Gebets zur richtigen Zeit!“ Ich fragte weiter: „Welche dann?“ Und er sagte: „Die gütige Behandlung der Eltern!“ Ich sagte: „Welche dann?“ Er sagte: „Der ?ihad auf dem Wege Allahs!“ Er sprach über diese, und wenn ich ihn noch mehr gefragt hätte, hätte er mir mehr davon erwähnt.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5970]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ein Mann kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: „O Gesandter Allahs, wer hat am meisten Anspruch auf meine gütige Kameradschaftlichkeit?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Deine Mutter!“ Der Mann fragte weiter: „Wer sonst?“ Der Prophet sagte: „Dann dein Vater!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5971]


`Abdullah Ibn `Amr berichtete: „Ein Mann sagte zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Ich will den ?ihad unternehmen!“ Der Prophet fragte ihn: „Leben deine Eltern noch?“ Der Mann sagte: „Ja!“ Der Prophet sagte zu ihn: „Zu deren Wohl sollst du dann den ?ihad unternehmen!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5972]


`Abdullah Ibn `Amr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Zu den größten Sünden gehört, dass man seine Eltern verflucht!“ Die Leute fragten: „O Gesandter Allahs, und wie kommt es zustande, dass jemand seine Eltern verflucht?“ Der Prophet erwiderte: „Indem jemand den Vater eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung dessen Vater erwidert, aber auch indem jemand die Mutter eines anderen beschimpft, worauf dieser die Beschimpfung dessen Mutter erwidert.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5973]

 
Al-Mughira Ibn Schu`ba berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Allah hat euch wahrlich folgendes verboten: die Lieblosigkeit gegen die Mütter, die Verwehrung einer milden Gabe und deren unrechtmäßige Einnahme und die Tötung der Mädchen. Und Allah verabscheut von euch ferner das Geschwätz, die häufige Stellung von Fragen und die Verschwendung des Vermögens (bzw. des Geldes und der Güter)!“ ( Siehe Hadith Nr. 5976 f.)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5975]


Abu Bakra berichtete folgendes von seinem Vater, Allahs Wohlgefallen auf ihm: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Soll ich euch nicht die größten aller Sünden nennen?“ Wir sagten: „Doch, o Gesandter Allahs!“ Er sagte: „Es sind drei Dinge: Die Beigesellung Allahs und die Lieblosigkeit gegen die Eltern.“ Er sagte dies während er sich auf den Boden stützte. Da setzte er sich aufrecht und fuhr fort: „Und dazu gehören wahrlich die lügenhafte Aussage und das falsche Zeugnis und wahrlich die lügenhafte Aussage und das falsche Zeugnis!“ Der Prophet wiederholte dies mehrmals, bis ich dachte, er würde nicht aufhören.“ *(*Durch die mehrmalige Wiederholung, welche in vielen Hadithen vorkommt, lenkte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer auf die enorme Wichtigkeit der Aussage. Hier handelt es sich um die ungeheuere Gefahr einer lügenhaften Aussage bzw. eines falschen Zeugnisses, durch welche unheilbares Unrecht gegen andere Menschen geschehen könnte. Siehe ferner Hadith Nr. 5976 und 5977)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5976]


Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sprach von den großen Sünden ..., indem er sagte: „Es sind die Beigesellung Allahs, der Mord, die Lieblosigkeit gegen die Eltern ... und soll ich euch nicht die größte aller Sünden nennen? Diese ist die lügenhafte Aussage oder das falsche Zeugnis!“ (Siehe Hadith Nr.5975 f. und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5977]


Asma´ Bint Abi Bakr, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Meine Mutter* kam wohlwollend zu mir, und dies geschah zu Lebzeiten des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Ich fragte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Soll ich die Bindung zu meiner Mutter aufrechterhalten?“ Und er sagte: „Ja!“ Ibn `Uyainah sagte: „Darauf offenbarte Allah der Erhabene: „Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben ... (Qur´an 60:8)"

(*Siehe Hadith Nr.5979)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5978]


Asma´ berichtete: „Meine Mutter, die noch Götzendienerin war, kam zu mir mit meinem Vater während der Zeit, in der der Stamm der Quraisch seine Abmachung mit dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, durchführte. Da holte ich mir beim Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, einen Rat, indem ich sagte: „Meine Mutter ist zu mir wohlwollend gekommen!?“ Und er sagte: „Ja! Erhalte deine Bindung zu deiner Mutter aufrecht.“ (Siehe Hadith Nr.5978)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5979]


`Abdullah Ibn `Abbas berichtete: „Abu Sufyan sagte zu mir, dass Heraklius zu ihm einen Boten schickte, der ihn fragte, was er (von den Menschen) verlangte. Damit meinte er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Er sagte zu ihm: „Er verlangt von uns, dass wir das Gebet verrichten, die milde Gabe an die Armen leisten, keusch sein und die Bindung zu den Verwandten aufrechterhalten.“ (Vgl. dazu Hadith Nr. 2681 und den langen Hadith Nr.4553)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5980]


Dschubair Ibn Mut`im berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Kein Zerstörer der Verwandtschaftsbande (Qati') wird ins Paradies eintreten!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5984]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Wer Freude daran hat, dass (Allahs) Gabe an ihn reichlich wird, und daß er länger lebt, der soll seine Bindung zur Verwandtschaft pflegen.“ (Siehe Hadith Nr.5986)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5985]


Anas Ibn Malik berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Wer Freude daran hat, dass (Allahs) Gabe an ihn reichlich wird, und daß er länger lebt, der soll seine Bindung zur Verwandtschaft pflegen.“ (Siehe Hadith Nr.5985)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5986]


Abu Huraira berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Wahrlich, Allah ist Der, Der alles erschaffen hat. Und als Er seine Schöpfung vollendet hatte, sagte die Gebärmutter zu ihm: „Jetzt wäre es angebracht, dass bei Dir Zuflucht vor der Zerstörung der Verwandtschaftsbande genommen wird!“ Allah sagte zu ihr: „Wirst du nicht damit zufrieden sein, dass Ich Meine Bindung zu demjenigen aufrechterhalte, der sich mit dir verbindet, und daß Ich Meine Bindung zu demjenigen abbreche, der seine Bindung zu dir abbricht?“ Sie sagte: „Doch, o mein Herr!“ Allah sagte dann zu ihr: „Das habe Ich für dich bestimmt.“ Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, fuhr fort: „Leset, wenn ihr wollt.“ (Wollt) ihr denn, indem ihr euch (vom Glauben) abwendet, Verderben im Land anrichten und die Bande eurer Blutsverwandschaft* zerschneiden?““**

(*Im Arabischen heißt es wörtlich „Rahim = Gebärmutter“ Vgl. dazu Hadith Nr. 5988. **Surah Muhammad Nr. 47, Vers 22)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5987]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wahrlich, die Rahim (= Gebärmutter) ist von Ar-Rahman (= Der Allerbarmer = d. i. eine der Eigenschaften Allahs) hergeleitet, und deshalb sagte Allah: „Wer sich mit dir verbindet, mit dem verbinde Ich Mich, und wer sich von dir löst, von dem löse Ich Mich auch!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5988]


Abu Nu`m berichtete: „Ich war zugegen bei Ibn `Umar, als ein Mann ihn über (die Reinheit) des Blutes einer Mücke fragte. Ibn `Umar fragte ihn: „Woher kommst du?“ Der Mann erwiderte: „Ich gehöre zu den Bewohnern des `Iraq.“ Ibn `Umar sagte zu den Anwesenden: „Schaut euch diesen Mann an, der über das Blut der Mücke fragt, während sie (die Bewohner des `Iraq) den Sohn (= Enkel Al-Husain) des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, ermordeten, und ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagen: „Sie beide* sind meine beiden Duftpflanzen aus dieser Welt!“ (*Es handelt sich um Al-Hasan und Al-Husain, die beiden Enkelkinder des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, von seiner Tochter Fatima. Siehe Hadith Nr. 5997)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5994]

 
`A´ischa, Gattin des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete: „Eine Frau kam zu mir in Begleitung ihrer beiden Töchter und bettelte sie fand jedoch bei mir nichts anderes als eine einzige Dattel. Als ich sie ihr gab, teilte sie diese zwischen ihren beiden Töchtern*. Danach stand sie auf und ging hinaus. Als aber der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, eintrat, erzählte ich ihm davon, und er sagte: „Wer wegen dieser Mädchen einer Prüfung (von Allah) unterzogen worden ist und dabei gut handelt, dem werden sie ein Schutzwall vor dem Höllenfeuer sein.“ (*Aus eigener Erfahrung in ägypten vor 50 Jahren: Eine arme Frau besuchte eine reiche Familie im Kreise ihrer Verwandtschaft. Ihr wurde eine Praline angeboten, die sie nahm, unbemerkt in einem Taschentuch verschwinden ließ und dies in ihre Handtasche versteckte. Als sie nach Hause kam, teilte sie diese unter ihre neun Kinder und benutzte dafür eine Rasierklinge, damit die Praline nicht bröckelt und die Teilung gleich bleibt sie selbst aß nicht davon. Für diese Frau bete ich immer. Allah möge ihr einen Ehrenplatz im Paradies geben)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5995]


Abu Qatada berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, trat zu uns (aus seiner Wohnung)* heraus, während er Umama, Tochter des Abu Al-`As, auf seiner Schulter trug. Als er während des Gebets eine Verbeugung vornahm, legte er sie nieder, und wenn er sich wieder aufrichtete, trug er sie hinauf.“ (*Die Wohnungstür öffnete sich seinerzeit in die Moschee)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5996]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, küßte (sein Enkelkind) Al-Hasan Ibn `Alyy in der Gegenwart von Al-Aqra' Ibn Habis At-Tamimyy, der dort saß. Al-Aqra' sagte: „Ich habe zehn Kinder, und nie habe ich eines von ihnen geküßt!“ Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, schaute ihn an und sagte: „Wer nicht barmherzig ist, der findet auch kein Erbarmen.“ (Siehe Hadith Nr.5994 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5997]


`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Ein Wüstenaraber kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und sagte: „Ihr (Muslime) küßt eure Knaben! Wir aber küssen sie nicht!“ Darauf sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Ich kann dir nicht helfen, wenn Allah deinem Herzen die Barmherzigkeit entrissen hat!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5998]


`Umar Ibn Al-Chattab, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Es kamen Frauen aus der Kriegsgefangenschaft zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Eine Frau von ihnen machte sich zur Aufgabe, dass sie Milch aus ihrer Brust drückte, um den Kindern davon zu geben. Als sie einen Knaben sah, nahm sie ihn, drückte ihn fest an ihren Leib und stillte ihn. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte zu uns: „Haltet ihr es für möglich, dass diese Frau ihr Kind ins Feuer werfen würde?“ Wir sagten: „Nein, niemals wird sie es tun können!“ Der Prophet sagte: „Ich schwöre bei Allah, dass Allah gegen Seine Diener noch barmherziger ist, als diese Frau gegen ihr Kind.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5999]


Abu Huraira berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Allah ließ die Barmherzigkeit aus einhundert Teilen entstehen, behielt bei Sich davon neunundneunzig Teile und sandte nur einen Teil davon auf die Erde hinab. Aus diesem Teil üben die Geschöpfe Barmherzigkeit untereinander aus, so daß eine Pferdestute ihren Huf von ihrem Tierbaby hochhebt, damit sie es nicht verletzt!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6000]


`Abdullah berichtete: „Ich sagte: „O Gesandter Allahs, welche Sünde ist am schwersten?“ Er sagte: „Daß du Allah etwas ebenbürtig machst, während Er dein Schöpfer ist.“ Ich sagte: „Welche dann?“ Er sagte: „Daß du dein Kind tötest, weil du befürchtest, dass es das Essen mit dir teilt.“ Ich sagte: „Welche dann?“ Er sagte: „Daß du Unzucht mit der Ehefrau deines Nachbarn begehst.“ Zur Bestätigung der Aussage des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, offenbarte Allah folgenden Qur´an-Vers (25:68): „Und die, welche keinen anderen Gott außer Allah anrufen.““

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6001]


Usama Ibn Zaid, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte mich (als Kind) auf seinen Oberschenkel und Al-Hasan Ibn `Alyy auf den anderen Oberschenkel zu setzen, dann uns beide zusammenzudrücken und zu sagen: „O Allah mein Gott, erbarme Dich beider denn ich erbarme mich ihrer.“ ...“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6003]


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Während ein Mann unterwegs war, überkam ihn ein sehr starker Durst. Als er einen Brunnen sah, kletterte er in ihm hinab und trank von dem Wasser. Sobald er aber aus dem Brunnen herausgeklettert war, fand er einen Hund, der aus Durst mit lechzender Zunge den Sand fraß. Der Mann sagte zu sich: „Dieser Hund befindet sich auf Grund des Durstes in der gleichen Lage, in der ich mich zuvor befand.“ Er kletterte dann wieder hinab, füllte seinen Lederstrumpf mit Wasser, hielt diesen mit seinen Zähnen fest (, kletterte hinauf) und ließ den Hund trinken. Allah dankte* ihm dann (für diese Tat) und vergab ihm (seine Sünden).“ Die Leute sagten: „O Gesandter Allahs, werden wir auch für die Tiere belohnt?“ Der Prophet sagte: „Für jedes Lebewesen werdet ihr belohnt.“ (*Zu den 99 Namen Allahs gehört „Asch-Schakur (= Der Absolut Dankbare), d.h. daß Allah Seinem Diener für jede gute Tat dankt und ihm den Lohn - Seiner göttlichen Ermessung entsprechend - zukommen läßt: Manche Muslime, die bewußt gemäß der Feinheiten des menschlichen Verhaltens nach Qur´an und Sunnah handeln wollen, bringen ihre Dankbarkeit nicht in der üblichen Form „ich danke dir", sondern in der aus dem Hadith hergeleiteten Idealform „Allah möge dir danken" (Arabisch: schakara-llahu lak), welche dem Wohltäter den unermeßlichen göttlichen Segen bringt. Vgl. dazu Hadith Nr. 0172, 2237, 2363, 2365, 3225, 3321, 3323 f., 5480, 5516 und die ausführlichen Anmerkungen dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6009]


Abu Huraira berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, stand im Gebet, und wir verrichteten das Gebet hinter ihm. Ein Wüstenaraber sagte während des Gebets: „O Allah mein Gott, erbarme Dich meiner und des Muhammads, und erbarme Dich sonst keines anderen mit uns!“ Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, das Gebet beendet hatte, sagte er zum Wüstenaraber: „Du hast wahrlich eine reichliche Sache sehr knapp gehalten!“ Er (der Prophet) meinte damit die Barmherzigkeit Allahs (für alle).“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6010]

 
An-Nu`man Ibn Baschir berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Gewöhnlich findest du die Gläubigen in ihrer Barmherzigkeit, Zuneigung und Mitleid zueinander wie der Körper: Wenn ein Teil davon leidet, reagiert der ganze Körper mit Schlaflosigkeit und Fieber!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6011]


Anas Ibn Malik berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Niemals wird ein Muslim etwas pflanzen, von dem sich ein Mensch oder ein Tier ernährt, ohne daß er (von Allah) für diese Tat den Lohn einer Sadaqa erhält.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6012]


Dscharir Ibn `Abdullah berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer sich anderer nicht erbarmt, der wird auch kein Erbarmen finden!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6013]


`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Gabriel hörte nicht auf, mich zu ermahnen, dem Nachbarn Güte zu erweisen, bis ich dachte, er würde ihn für erbberechtigt erklären!“ (Siehe Hadith Nr.6015)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6014]


Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Gabriel hörte nicht auf, mich zu ermahnen, dem Nachbarn Güte zu erweisen, bis ich dachte, er würde ihn für erbberechtigt erklären!“ ( Siehe Hadith Nr.6014. )

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6015]


Abu Schuraih berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Bei Allah, er glaubt noch nicht (an Allah), bei Allah, er glaubt noch nicht, bei Allah, er glaubt noch nicht! " Die Leute fragten: „Und wer soll dieser sein, o Gesandter Allahs?“ Der Prophet sagte: „Derjenige, vor dessen Schlechtigkeiten sein Nachbar nicht sicher ist.“ ...

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6016]


Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Ihr muslimischen Frauen! Keine Nachbarin (unter euch) soll (das Geschenk) ihrer Nachbarin verächtlich machen, auch dann, wenn es sich um einen Schafsfuß handeln würde! "

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6017]


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Nachbarn kein übel zufügen. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Gast Gastfreundschaft erweisen. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.“ (Vgl. dazu Hadith Nr. 6019, 6135, 6138 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6018]

 
Abu Schuraih Al-`Adawyy berichtete: „Meine Ohren haben es richtig gehört, und meine Augen haben es wahrgenommen, als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sprach und folgendes sagte: „Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Nachbarn ehren. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Gast Gastfreundschaft in gebührender Weise erweisen.“ Die Leute fragten: „Und wie ist die gebührende Weise, o Gesandter Allahs?“ Der Prophet sagte: „Sie ist ein Tag und eine Nacht, und die Bewirtung ist drei Tage. Und was darüber hinaus geht, ist eine Sadaqa .* Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.“ (*Hier gilt der Gast als Empfänger eines Almosens, für das der Gastgeber von Allah belohnt wird. Siehe Hadith Nr. 6018 f., 6135 ff., 6138 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6019]


`A´ischa berichtete: „Ich sagte: „O Gesandter Allahs, ich habe zwei Nachbarn. Welchen von den beiden soll ich beschenken?“ Er sagte: „Denjenigen von ihnen, dessen Wohnungstür dir am nächsten ist.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6020]

 
Dschabir Ibn `Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Jede gute Tat ist eine Sadaqa .“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6021]


Abu Musa Al-Asch`aryy berichtete von seinem Vater, der wiederum von seinem Vater folgendes berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Einem jeden Muslim obliegt die Abgabe einer Sadaqa.“ Die Leute fragten: „Und wie, wenn man nichts findet?“ Der Prophet antwortete: „Er soll mit seinen Händen arbeiten (und etwas verdienen, von dem er) für sich selbst Nutzen hat und eine Sadaqa gibt!“ Die Leute fragten: „Und wie, wenn man nicht arbeiten oder nichts tun kann?“ Der Prophet antwortete: „Er soll dann einem Behinderten in seiner Not helfen!“ Die Leute fragten: „Und wie, wenn er es nicht tut?“ Der Prophet antwortete: „Er soll dann etwas Gutes gebieten.“ ... Die Leute fragten: „Und wie, wenn er dies nicht tut?“ Der Prophet antwortete: „Er soll dann sich vom übel fernhalten denn das ist von ihm eine Sadaqa !“ (Siehe Hadith Nr. 1445)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6022]


`Adyy Ibn Hatim berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, erwähnte das Höllenfeuer, nahm davor seine Zuflucht bei Allah und wandte sich mit dem Gesicht ab. Er erwähnte abermals das Höllenfeuer, nahm davor seine Zuflucht bei Allah und wandte sich mit dem Gesicht ab.“ Schu`ba fügte hinzu: „Er tat es zweimal ohne Zweifel dann sagte er: „Hütet euch vor dem Höllenfeuer, auch dann, wenn es mit einer halben Dattel wäre, und wenn dies auch nicht möglich ist, dann mindestens mit einem guten Wort!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6023]


`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, Gattin des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, berichtete: „Eine Gruppe von Juden trat beim Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, ein und sagte: „As-Saamu `alaikum«* Ich habe es verstanden und ihnen erwidert: „Wa-`alaikum as-Saamu wall-la`na «*Darauf sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu mir: „Langsam, o `A´ischa denn Allah liebt Milde in allen Dingen!“ Ich sagte zu ihm: „O Gesandter Allahs, hast du nicht gehört, was sie sagten?“ Da entgegnete er: „Ich habe ihnen doch eine Antwort gegeben, indem ich sagte: „Das Gleiche für euch!"“

(*As-Saamu `alaikum (= Tod auf euch) hat beinah denselben Sprachklang wie As-Salamu `alaikum (= Friede sei auf euch). `A´ischas Antwort „Wa-`alaikum as-Saamu wall-la`na" bedeutet: „Und auf euch sei der Tod und der Fluch (Allahs)")

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6024]


Anas Ibn Malik berichtete, dass ein Wüstenaraber in der Moschee urinierte und die Leute aufstehen wollten, um ihn daran zu hindern. Da sagte der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Unterbrechet ihn nicht in seiner Not! "Anschließend ließ er einen Eimer Wasser holen und über die Stelle gießen.

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6025]


Abu Musa berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der Gläubige ist dem Gläubigen wie ein Mauerwerk: Ein Teil davon hält den anderen fest« Anschließend verschränkte er (demonstrativ) seine Hände ineinander. (Fortsetzung folgt im Hadith Nr. 6027)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6026]


(Fortsetzung des Hadith Nr. 6026). Und dies geschah während der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, da saß, und ein Mann kam, um um etwas zu bitten. Der Prophet wandte sich mit seinem Gesicht uns zu und sagte: „übt Fürbitte für einander, damit ihr dafür (von Allah) belohnt werdet. Möge Allah dies durch die Zunge Seines Propheten gelten lassen!“ (Siehe Hadith Nr.6028)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6027]


Abu Musa berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte, wenn jemand zu ihm kam, um zu betteln oder um etwas zu bitten, zu sagen: „übt Fürbitte für einander, damit ihr dafür (von Allah) belohnt werdet. Möge Allah dies durch die Zunge Seines Propheten gelten lassen!“ (Siehe Hadith Nr.6027)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6028]


Masruq berichtete: „Wir traten bei `Abdullah Ibn `Amr ein, als er mit Mu`awiya nach Kufa kam. Er erwähnte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, indem er sagte: „Er (der Prophet) übte weder schamlose Rede noch verhielt er sich schamlos.“ Er fügte hinzu: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Zu den besten von euch gehören wahrlich diejenigen, die den besten Charakter haben!"“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6029]


Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, war weder der Mensch, der herumschimpfte noch der Mensch, der unzüchtige Redensarten verwendete noch der Mensch, der herumfluchte. Wenn er aber einem von uns etwas vorhalten wollte, sagte er: „Was ist los mit ihm? Taribat Dschabinuh (= Seine Stirn wird staubig* sein)!“ (Mit diesem Ausdruck ist der Ausgang eines unglücklichen Verhaltens eines Menschen gemeint, der sich verbissen im Staub wälzt und seine Stirn Spuren davon trägt)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6031]


Dschabir, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, wurde niemals um etwas gebeten, und er sagte „nein"!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6034]


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die Zeit rückt näher, die Taten werden immer weniger, der Geiz wird überall anzutreffen sein, und der Hara? wird sich vermehren.“ Die Leute fragten: „Was ist ein Hara? ?“ Der Prophet sagte: „Der Mord, der Mord!“ (Es war eine Prophezeiung für unsere Zeit Siehe Hadith Nr.7061 f.)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6037]

 
Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ich stand im Dienst des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, zehn Jahre lang, während derer er zu mir weder „pfui" noch „warum hast das gemacht?" noch „hättest du es lieber so gemacht!" gesagt hat.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6038]


Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Keiner wird die Herrlichkeit des Glaubens spüren, bis er - wenn er jemanden liebt - dies nur um Allahs Willen tut, bis es ihm lieber ist, ins Feuer geworfen zu werden, als in den Unglauben zurückzukehren, nachdem Allah ihn davor gerettet hatte, und bis ihm Allah und Sein Gesandter lieber sind, als alles andere!“ *(*Als Beispiel für die höchste Liebe an Allah gilt der Gehorsam Ibrahims, Allahs Friede auf ihm, als er von Allah aufgefordert wurde, seinen einzigen Sohn Isma'il zu opfern. Siehe Vers 102 ff. der Surah As-Saffat, Nr. 37)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6041]

 
`Abdullah Ibn Zam`rah berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, verbot, dass einer den anderen deshalb auslacht, weil dieser etwas von sich abließ*. Er sagte auch: „Wie kommt das, dass der eine von euch seine Frau wie einen Ochsen schlägt, alsdann sie danach vielleicht `Umarmt?**« ...“ (*Vgl. dazu Qur´an 49:11. **Hier sind diejenigen Männer angesprochen, die wissen müssen, dass es keine Mißhandlung der Frau im Namen Allahs gibt, und daß Allah, Erhaben ist Er, vielmehr im Vers 21 der 30. Surah Ar-Rum die "Zuneigung und Barmherzigkeit" als Fundament des Zusammenlebens zwischen Mann und Frau gemacht hat. Die gütige Behandlung der Frau ist in vielen Hadithen vorgekommen, wo der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, die Frauen als "Geschwister der Männer" bezeichnet)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6042]

 
`Abdullah berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die Beschimpfung eines Muslims ist eine frevelhafte Tat und gegen ihn zu kämpfen ist Kufr (Unglaube)!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6044]

 
Abu Tharr, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass er den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Niemals wird einer einen anderen einer frevelhaften Tat oder des Unglaubens bezichtigen, ohne daß dies ihn selbst treffen wird, solange sein Gefährte in Wirklichkeit nicht so ist.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6045]

 
Thabit Ibn Ad-Dahhak berichtete - ...-, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer immer in einer Form eines anderen Glaubens als des Islam schwört, der ist bei dem, was er spricht. Und kein Mensch vermag ein Gelöbnis zur Weihgabe einer Sache versprechen, die er nicht besitzt. Und wer mit einem Gegenstand Selbstmord begeht, mit dem wird er am Tage der Auferstehung gepeinigt werden. Und wer einen Gläubigen verflucht, der handelt genauso, als ob er ihn getötet hätte, und wer dem anderen den Kufr (Unglauben) vorwirft, der handelt auch so, als ob er ihn getötet hätte.“ (*Vgl. dazu Hadith Nr. 5778)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6047]

 
Humam berichtete: „Wir befanden uns einmal bei Huthaifa, vor dem einer vortrug, dass ein Mann bei `Uthman über andere Menschen erzählte. Darauf sagte Huthaifa: „Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen: „Ein Verleumder wird nicht ins Paradies eintreten."“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6056]

 
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Du wirst am Tage der Auferstehung finden, dass zu den schlimmsten Menschen bei Allah derjenige gehört der zwei Gesichter hat, indem er zu diesen Menschen mit dem einen Gesicht und zu jenen Menschen mit einem anderen Gesicht kommt.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6058]

 
`Abdur-Rahman Ibn Abi Bakra berichtete, dass er von seinem Vater gehört hatte, dass ein Mann in der Gegenwart des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, erwähnt wurde und ein anderer Mann ihn pries. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wehe dir, du hast den Nacken deines Gefährten abgeschlagen.“ Der Prophet wiederholte dies mehrmals und fuhr fort: „Wenn jemand von euch unbedingt (einen anderen) preisen will, dann soll er sagen: „Ich halte ihn für soundso und soundso«, wenn er meint, dass dieser wirklich so ist. Und bei Allah bleibt seine Wirklichkeit verborgen. Man darf Allah nicht zuvorkommen und einen anderen für rein* erklären.“ ...(*Vgl. dazu Hadith Nr. 1243 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6061]

 
Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Hütet euch vor Verdächtigungen denn Verdächtigung ist die größte aller Lügen sucht nicht mit Vorbedacht nach euren Fehlern und spioniert einander nicht nach*. Seid einander nicht neidisch und mißgünstig, wendet euch nicht voneinander ab und seid Allahs Diener, brüderlich zueinander.“ (*Nach diesem Hadith ist die sog. Beschattung eines Muslims durch den Geheimdienst und das Abhören seiner Telefongespräche auf dem Territorium eines islamischen Staates, dessen Verfassung Qur´an und Sunnah als deren Grundlage ausdrücklich erwähnt, verfassungswidrig. Siehe unten Hadith Nr. 6065)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6064]


Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Schürt keinen gegenseitigen Haß unter euch. Seid einander nicht neidisch. Wendet euch nicht voneinander ab und seid Allahs Diener, brüderlich zueinander. Es ist dem Muslim nicht erlaubt, seinen Bruder länger als drei Tage zu meiden.“ (Siehe Hadith Nr.6064)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6065]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Hütet euch vor Verdächtigungen denn Verdächtigung ist die größte aller Lügen sucht nicht mit Vorbedacht nach euren Fehlern und spioniert einander nicht nach. überbietet euch nicht beim Kauf.* Seid einander nicht neidisch, schürt keinen gegenseitigen Haß unter euch und wendet euch nicht voneinander ab. Seid Allahs Diener, brüderlich zueinander.“ (* Demnach ist eine Versteigerungsaktion unter Muslimen verboten. Siehe Hadith Nr.6064 f.)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6066]


Abu Huraira berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: „Jeder in meiner Umma darf mit der Vergebung seiner Sünden rechnen, mit Ausnahme derjenigen, die ihre Sünden kund tun. Zum Kundtun gehört, dass der Mensch eine Tat in der Nacht begeht und beim Anbruch des Morgens - wo Allah ihm Verborgenheit gewährt hat - sagt: „Du Soundso, ich habe gestern abend soundso gemacht!“ Er verbrachte doch die Nacht in der Verborgenheit, die ihm sein Herr gewährt hat und steht auf, indem er den Schutzschleier Allahs von sich abwirft.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6069]


Safwan Ibn Muhriz berichtete: „Ein Mann fragte Ibn `Umar: „Was hast du vom Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, über das vertrauliche Gespräch mit Allah gehört?“ Er (Ibn `Umar sagte, dass der Prophet folgendes) sagte: „Der eine von euch rückt seinem Herrn in der Weise so nah*, dass er sich vor Ihm bloßstellt, und Allah zu ihm sagt: „Hast du dies und jenes getan?", und er sagt „Ja!", und Allah sagt abermals zu ihm: „Hast du dies und jenes getan?", und er sagt „Ja!".Der Mensch gibt zu, und Allah sagt zu ihm: „Ich hielt deine Taten im Dieseits verborgen, und heute (im Jenseits) vergebe Ich sie dir!"“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6070]

 
Abu Ayyub Al-Ansaryy berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Es ist keinem Mann erlaubt, dass er seinen Bruder länger als drei Tage meidet, indem beide einander begegnen, und sich dabei der eine vom anderen abwendet. Der beste aber von den beiden ist derjenige, der zuerst mit dem Friedensgruß (Salam) den anderen grüßt.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6077]

 
`Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wahrlich, die Wahrhaftigkeit führt zur Rechtschaffenheit, und die Rechtschaffenheit führt wahrlich zum Paradies. Der Mensch pflegt beharrlich die Wahrheit zu sprechen, bis er zu einem „Wahrhaftigen" wird. Und wahrlich, die Lüge führt zur Unverschämtheit, und die Unverschämtheit führt zum Höllenfeuer. Der Mensch pflegt so lange zu lügen, bis er bei Allah als „Lügner" eingeschrieben wird.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6094]


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die Kennzeichen eines Heuchlers sind drei: Wenn er spricht, lügt er und wenn er etwas verspricht, erfüllt er sein Versprechen nicht und wenn ihm etwas anvertraut wird, handelt er untreu.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6095]


Abu Musa, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Keiner ist geduldiger über die Verletzung seines Gehörs als Allah, indem manche Ihm einen Sohn* zuschreiben, während Er sie gesund hält und ihnen den Lebensunterhalt weiter gibt.“ (*Vgl. dazu Qur´an 2:116 4:17 6:101 10:68 17:111 18:4 19:35, 88, 91 f. 21:26 23:91 25:2 37:152 39:4 43:81 72:3 112:3)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6099]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allah, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der wahre Starke ist nicht derjenige, der in einem Ringkampf siegt, sondern der wahre Starke ist derjenige, der sich in seinem Zorn beherrscht.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6114]


Sulaiman Ibn Surd berichtete: „Zwei Männer beschimpften sich gegenseitig in der Gegenwart des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, während wir bei ihm saßen. Einer von den beiden hatte auf Grund seiner Beschimpfung durch den anderen ein rotes Gesicht. Da sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Ich kenne einen Satz, durch den - wenn er ihn ausspricht - sein Zorn verschwindet! Er soll sagen: „A`uthu bill-llahi mina-sch-Schaitani-r-ra?im (= Ich nehme meine Zuflucht bei Allah vor dem verfluchten Satan)"« Die Leute sagten zu dem Mann: „Hörst du nicht, was der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagt?“ Der Mann erwiderte: „Ich bin doch kein Verrückter!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6115]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Ein Mann sagte zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm: „Gib mir einen Rat!“ Der Prophet sagte zu ihm: „Zürne nicht!“ Als der Mann dies mehrmals wiederholte, sagte der Prophet jedesmal wieder zu ihm: „Zürne nicht!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6116]


Abu As-Sawwar Al-`Adawyy berichtete: „Ich hörte von `Imr?n Ibn Husain, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die Schamhaftigkeit bringt nur Gutes!“ Darauf sagte Baschir Ibn Ka`b: „Es steht auch in den (Büchern über die) Weisheiten geschrieben: „Wahrlich, die Schamhaftigkeit verleiht (dem Menschen) Würde, und wahrlich, die Schamhaftigkeit verleiht innere Ruhe.“ `Imr?n sagte zu ihm: „Ich erzähle dir vom Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, während du mir von dem erzählst, was in deinem Blatt geschrieben steht!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6117]

 
`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Der Prophet ging eines Tages an einem Mann vorbei, der seinem Bruder Vorhaltungen wegen seiner Schamhaftigkeit machte, indem er ihm sagte: „Du schämst dich doch!“ Und er meinte damit, dass er sich dadurch Schaden zufügte.Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte dann zu ihm: „Laß ihn denn die Schamhaftigkeit gehört zum Glauben!“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6118]


Abu Sa`id berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, besaß mehr Schamhaftigkeit als eine Jungfrau, die sich in ihrem vertrauten Heim aufhält.“ *(*Und dennoch war er, Allahs Segen und Friede auf ihm, der tapferste aller Krieger und der kühnste aller Männer. Demnach verstehen wir Muslime, dass schamhaft zu sein, keinesfalls unmännlich ist)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6119]

 
Abu Mas`ud berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Zu dem, was die Menschen von den Worten des früheren Prophetentums verstanden haben, gehört der Satz: „Wenn du dich nicht schämst, so tue, was du willst!""

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6120]

 
`A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Ich pflegte mit Puppen zu spielen*, als ich mit dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, verheiratet war, und ich hatte einige Freundinnen, die auch mit mir spielten. Sie verhielten sich so, dass sie - wenn der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, kam - hinter die Vorhänge verschwanden. Er aber sprach zu ihnen so lieb und leise, dass sie weiter mit mir spielten.“ (*Manche Rechtsgelehrten gehen auf Grund dieses Hadith davon aus, dass Spielpuppen nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt sein können, und dadurch nicht unter das Bilderverbot fallen. Zu diesen Bedingungen gehört, dass diese höchstens nur der damaligen primitiven Form und Machart entsprechen sollen, und zwar als gestopfter Stoff, der keinerlei feine Einzelheiten der Schöpfung aufweist. Spielpuppen, die heutzutage in den Kaufhäusern zum Kauf angeboten werden, sind auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht unbedenklich: Die herrlichen Haarfarben, die beweglichen Wimpern und Augen, welche tränen und sich schließen können, die gelenkigen Arme und Beine, die Merkmale der Schamteile, die Wasser lassen, nebst, dass diese Puppen Laute von sich geben. Alle diese Feinheiten sprengen die Grenze des Erlaubten und greifen mit der technischen Entwicklung immer tiefer in die Schöpfung ein. Was das rechtliche Urteil angeht, so gibt es keinen Zweifel darüber, dass für den Hersteller eine derartige Herstellung von Puppen dem Bilderverbot nach Hadith Nr. 7042 unterliegt. Wenn diese aber von den Eltern käuflich erworben werden müssen, damit das Kind mit seinen Spielkammeraden gleichgestellt wird und keine psychischen Schäden erleiden soll, dann muß die Puppe den Strapazen der Kinderhände unbeschränkt ausgesetzt sein und auf keinen Fall als Ausstellungsstück auf einem Paradekissen in der Wohnung verherrlicht werden denn das Prinzip lautet, dass die Hebung oder die Verherrlichung des Bildes es verboten macht)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6130]

 
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der Gläubige darf nicht vom selben Loch zweimal gestochen* werden!“ (*Zum Glauben gehört, dass man die schlechte Erfahrung nur einmal macht, aus Schaden lernt und sich so klug verhält, dass er sich nicht von derselben Gefahrenquelle weitere Schäden zufügt)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6133]


Abu Schuraih Al-Ka`byy berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinen Gast in gebührender Weise ehren. Sie ist ein Tag und eine Nacht, und die Bewirtung ist drei Tage.Und was darüber hinausgeht ist eine Sadaqa . Und ihm (dem Gast) ist es nicht erlaubt, sich bei ihm (dem Gastgeber) so lange aufzuhalten, bis er ihn in Verlegenheit bringt.“ ...(Siehe Hadith Nr. 6018 f., 6138 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6135]

 
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Gast Gastfreundschaft erweisen. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll die Bindung zu seiner Blutsverwandtschaft pflegen. Und wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.“ (Siehe Hadith Nr. 6018 f., 6135 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6138]


Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Es ist besser, dass der Bauch des einen von euch mit Eiter gefüllt wird, als mit Gedichtsversen.“ *

(*Der Hadith ist eine Anlehnung zum Qur´an-Vers 26:224ff. Die Dichtung ist ein Produkt der Phantasie und des literarischen Wortspiels, für das Wahrheit und Ernsthaftigkeit nicht unbedingt im Vordergrund stehen deshalb ist dieses eine unentbehrliche Grundlage für Lieder. Alles in allem lenkt es vom Wort des Schöpfers ab. Ein deutliches Beispiel dafür liefern die vielen Gedichte in der Bibel, die ohne Zweifel ein Produkt der menschlichen Illusion sind. Ein Beweis dafür ist im "Hoheslied", Kapitel 7 wie folgt anzutreffen: „Wie schön, wie hold bist du, Geliebte, du Wonnevolle! Wenn du dastehst, gleichst du der Palme und deine Brüste den Trauben. Ich dachte: Ich will die Palme ersteigen, will nach ihren Rispen greifen. Deine Brüste sollen mir sein wie Trauben und der Atem deiner Nase wie äpfel, und dein Mund wie köstlicher Wein, der meinem Gaumen sanft eingeht und Lippen und Zähne mir netzt ...“ Es fragt sich, was hat das mit Gotteswort und einer Offenbarung zu tun? Vgl. dazu Hadith Nr. 6489)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6154]


Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wehe euch! Kehrt nicht nach mir zum Unglauben* zurück, indem die einen von euch die Nacken der anderen abschlagen.“ (Vgl. dazu Qur´an 3:103 und 8:63)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6166]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Allah sagte: „Die Kinder Adams beschimpfen die Ewigkeit, und Ich bin die Ewigkeit. In Meinem Griff ist der (Zeit-)Wechsel von Nacht und Tag.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6181]


Sahl Ibn Sa`d berichtete: „Der bei `Alyy beliebtste Name, Allahs Wohlgefallen auf ihm, war wahrlich „Abu Turab (= Vater des Staubes)" und er hat sich wirklich gefreut, wenn er mit diesem Namen gerufen wurde. Und kein anderer hat ihn Abu Turab genannt außer dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Dies geschah an einem Tag, als er mit Fatima einen Ehestreit hatte, auf Grund dessen er das Haus verließ und sich gegen eine Wand in der Moschee (stehend) anlehnte. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, ging ihm nach und sagte: „Er lehnt sich ja gegen die Wand!“ Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, begab sich dann zu ihm und fand, dass sein Rücken voller Staub (von der Wand) war. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, fing an, den Staub von seinem Rücken abzuklopfen und sagte: „Setze dich, Abu Turab !“ (Die Güte und das Bekümmertsein des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, um seinen Schwiegersohn ist vorbildlich für alle Schwiegereltern überhaupt, von denen manche eher für das Unglück der jungen Eheleute, als für deren Versöhnung beitragen)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6204]


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der unverschämteste aller Namen bei Allah am Tage des Jüngsten Gerichts ist der Name eines Menschen, der sich (im Diesseits) „König der Könige" nannte.“ (Siehe Hadith Nr.6206 und die Anmerkung dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6205]


Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der unverschämteste aller Namen bei Allah am Tage des Jüngsten Gerichts ist der Name eines Menschen, der sich (im Diesseits) „König der Könige" nannte.“ Sufyan fügte hinzu: „Andere erklärten, dass damit der Titel Schahan Schah * gemeint ist.“ (*Schahan (auch Schah = pers. König) und Schahan Schah (= Schahinschah = König der Könige) waren bereits in Persien seit Jahrhunderten vor der islamischen Eroberung als Titel in Gebrauch gewesen und erst mit dem Islam abgeschafft. 1501 wurde leider dieser Titel wieder von Ismail, Scheich des Sufi-Ordens der Kizilbaschis eingeführt, als er sich zum Schah von Persien deklariert hatte. Ein merkwürdiges Verhalten von einem der Sufis, die angeblich eine Absage an weltliche Dinge erteilt hatten)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6206]


`Abbas Ibn `Abdu-l-Muttalib berichtete: „Ich sagte: „O Gesandter Allahs, ob du etwas Nützliches für Abu Talib* machen könntest? Denn er umgab dich mit seinem Schutz und reagierte zornig mit den anderen wegen dir!“ Der Prophet sagte: „Ja! Er ist in einer flachen Stelle im Höllenfeuer. Wäre es nicht wegen mir, so wäre er in der tiefsten Tiefe im Höllenfeuer.“ (Als Abu Talib, Onkel des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, im Sterben lag, glaubte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, er könne ihn vom Islam überzeugen und flehte ihn an: „Mein Oheim, sprich doch die Worte (das Glaubensbekenntnis) denn, wenn du es tust, kann ich am Tage der Auferstehung Fürsprache für dich einlegen!" Darauf erwiderte Abu Talib: „O du Sohn meines Bruders! Müßte ich nicht fürchten, dass die Quraisch dich und die Söhne deines Vaters nach meinem Tod beschimpfen und glauben würden, ich hätte jene Worte nur aus Angst vor dem Tod gesprochen, würde ich sie aussprechen - aber doch nur, um dir Freude zu machen." Abu Talib starb also als Ungläubiger (Kafir). Vgl. Rassoul (Hrsg.): Deutsche von Allah geleitet, Islamische Bibliothek, Köln. Vgl. Hadith Nr. 4675, 6561f.)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6208]


Anas Ibn Malik berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, hatte einen Had * namens AnDschascha, der eine schöne Stimmte hatte. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte zu ihm: „Gehe dabei sanft um, du AnDschascha, damit du die gläsernen Gefäße nicht zerbrichst!“ Qatada fügte hinzu: „Er (der Prophet) meinte die Schwäche der Frauen.“ (Ein Had ist der Mann, der die Reisekarawanen begleitet und mit seiner schönen Stimme melodische Gedichte besingt, um den Marsch zu beschleunigen. Die Tiere, insbesondere die Kamele, reagieren energisch mit ihm in der Weise, dass diese Beschleunigung für die mitreisenden Frauen auf den Rücken der Tiere regelrecht strapaziös wird. Mit seiner Aufforderung wollte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, die Frauen schonen, die ihrer Natur nach zart und empfindlich sind, insbesondere, wenn sie durch die Schwangerschaft einem Gefäß ähneln, das das Kind trägt)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6211]


Ibn `Abbas, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: „Ich übernachtete im Hause von Maimuna*, während der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, bei ihr war. Im letzten Drittel der Nacht, oder in einem Bruchteil davon, saß er, schaute gegen den Himmel und rezitierte: „Wahrlich, in der Schöpfung der Himmel und der Erde und in dem Wechsel der Nacht und des Tages liegen wahre Zeichen für die Verständigen . (Qur´an -Vers 3:190)""(*Gattin des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6215]


Al-Bara`, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, befahl uns sieben Dinge und verbot uns andere sieben Dinge: Er befahl uns, den Kranken zu besuchen, an dem Beerdigungszug teilzunehmen, dem Niesenden Barmherzigkeit zu wünschen*, dem Einladenden Folge zu leisten, den Friedensgruß zu erwidern, dem Unterdrückten zu helfen und den Eidleistenden bei Erfüllung seines Eids zu unterstützen. Dagegen verbot er uns sieben Dinge: Goldringe - oder Goldschmuck - zu tragen, Seide, feine Seide, Seidenbrokat und mit Seide gemischte Stoffe anzuziehen, ...“ **(*Mit den Worten "rahimakumu-llah (= Allah möge Sich eurer erbarmen)" **Das siebte Ding fehlt im arabischen Text! Vgl. dazu Hadith Nr. 6223)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6222]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wahrlich, Allah liebt das Niesen und haßt das Gähnen. Wenn einer niest und Allah dafür lobt, so ist es Pflicht eines jeden Muslims, der ihn gehört hat, dass er ihm Barmherzigkeit wünscht.* Was das Gähnen aber angeht, so ist dies von Satan, und er (der Muslim) soll es von sich abweisen, soweit er kann denn, wenn er "haa" sagt, lacht ihn Satan aus.“

 

(*Siehe Hadith Nr. 3289, 6222, 6224 und die Anmerkungen dazu)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6223]


Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn einer von euch niest, soll er sprechen: "Al-hamdu lillah (= Alles Lob gebührt Allah)". In diesem Fall soll sein Bruder - oder sein Gefährte - zu ihm sagen: "Yarhamuka-llah (= Allah möge Sich deiner erbarmen)". Wenn er nun "Yarhamuka-llah" gesagt hat, so soll er (der Niesende) erwidern: "Yahdiakumu-llah, wa-yuslih balakum (= Allah möge euch rechtleiten und eure gute Lage wieder herstellen!)"*

 

(*Vgl.Hadith Nr. 6222 und Surah Muhammad Nr. 47, Vers 2)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6224]


Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Zwei Männer niesten in der Gegenwart des Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Dem einen von den beiden wünschte er (der Prophet) Barmherzigkeit, während er dies bei dem anderen nicht tat. Der Mann sagte: „O Gesandter Allahs, du wünschtest dem anderen Barmherzigkeit und mir nicht!“ Der Prophet erwiderte: „Er hat Allah gelobt, du aber hast Allah nicht gelobt!“ (Vgl. Hadith Nr. 6222 ff.)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 6225]

Ahlus Sunnah wal Jamah

Imam Tajuddin as-Subki sagte, das die Ahlus Sunnah aus diesen vier Gruppen besteht: 

  1. Die Kalâm Gelehrten der Ahlus Sunnah, dazu gehören die Mâturîdiyya wie auch die Ashâriyya.
  2. Die Rechtsgelehrten (Fuqaha).
  3. Die gemäßigten unter der Ahlu'l Hadith.
  4. Die gemäßigten unter der Ahlu Tasawwuf.“

[Sharh al-'Aqidatu'l Ibn Al-Hajib]

Hasan al-Basrī (ra) sagte:

"Derjenige, der kein Adab (Anstand) hat, der hat kein Ilm (Wissen). Und derjenige, der keine Sabr (Geduld) hat, hat keine (Nähe zur) Din (Religion). Und derjenige, der kein Iffat (Keuschheit) hat, der hat keine (Nähe zu) Allāh."

 

[İbn Hajar al-'Asqalānī; Munabbihāt; Seite 5]

„Erkläre deinen Jihad den 12 unsichtbaren Gegnern:

 

- Dem Egoismus,
- der Arroganz,
- der Eingebildetheit,
- der Selbstsüchtigkeit,
- der Gier,
- der Wollust,
- der Intoleranz,
- der Wut,
- dem Lügen,
- dem betrügen,
- dem lästern
- dem verleumden.

 

Wenn du diese Gegner in den Griff bekommst und zerstören kannst, bist du bereit die Gegner zu bekämpfen die du auch siehst.“

 

[Hujjat'ul Islam Imam al-Ghazali]

♥Quran ist besser als Musik,

♥Sunnah ist besser als Tradition,
♥Gebet ist besser als Schlaf,
♥Schweigen ist besser als Schimpfen.

♥Die Nahrung des Herzens ist der Glaube an ALLAH ta’ala

♥As-Salatu wassalamu alayka ya Rasul´allah♥
♥As-Salatu wassalamu alayka ya Habib´allah♥

♥As-Salatu wassalamu alayka ya Nûr´Arshillah!♥

♥As-Salatu wassalamu alayka ya Khayra´Halgillah♥
♥As-Salatu wassalamu alayka ya Sayyid al-Awwalin wal Akhirin

♥Sprich nie ein hartes Wort, womit du jemanden kränkst, du triffst vielleicht sein Herz viel tiefer als du denkst.

♥Halte dein Haus sauber es könnte sein,das du besuch bekommst.Halte dein ♥Herz sauber es könnte sein, das der Tod dich besuchen kommt.

♥ ”Ein Leben ohne das Gebet ist wie ein Fahrzeug ohne Lenkrad, man kommt voran aber nicht ans Ziel.”

♥As-Salatu Khayrun min Al-Naum
(Das Gebet ist besser als der Schlaf)

♥Die Schönheit Des Herzen — Durch Furcht Vor Allah.
♥Die Schönheit Der Zunge — Durch Allah’s Gedenken.
♥Die Schönheit Des Redens — Durch Die Ehrlichkeit.
♥Die Schönheit Des Verstands — Durch Wissen.
♥Die Schönheit Des Lebens — Durch Den Islam.

 "O meine Diener, die ihr euch gegen eure eigenen Seelen vergangen habt, verzweifelt nicht an Allahs Barmherzigkeit; denn Allah vergibt alle Sünden; Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige."

[Quran Sure
39:53]

Cihan Devleti

Ad-Dawlat al-ʻĀlī al-ʻUthmānī